Samstag, 06.03.2021
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeProjektmanager Grewe: "Das ist nicht organisierbar"23.01.2021

Olympische Spiele in TokioProjektmanager Grewe: "Das ist nicht organisierbar"

Das IOC und die japanischen Organisatoren halten strikt an den Plänen fest, die Olympischen Spiele in diesem Jahr trotz der Coronakrise auszurichten. Doch das sei eine enorme organisatorische Herausforderung, sagte Projektmanager Klaus Grewe im Dlf: "Der Aufwand ist riesig."

Klaus Grewe im Gespräch mit Marina Schweizer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Klaus Grewe, Koordinator der olympischen Spiele von London (picture alliance / dpa | Tim Brakemeier)
Klaus Grewe, Koordinator der olympischen Spiele von London (picture alliance / dpa | Tim Brakemeier)
Mehr zum Thema

Olympische Spiele in Japan Seuchenexperte kritisiert Regierung scharf

Olympische Spiele in Tokio Medien werden kritischer – ein bisschen

Japan Ohne Impfstoff keine Olympischen Spiele?

Covid-19 und Sport Unklarheit über Olympische Spiele sorgt für Unmut

Corona und Olympische Spiele "Bach ist das Geschehen entglitten"

Mit der Organisation von Großprojekten ist Klaus Grewe bestens vertraut: Bei den Olympischen Spielen 2012 in London war er Projektleiter des Infrastrukturprojektes, später im Projektteam Hamburg 2024. Die Olympischen Sommerspiele in Tokio unter Corona-Bedingungen sieht er als enorme Herausforderung: "Das ist nicht organisierbar. Der Aufwand ist riesig, die Sicherheitsvorkehrungen, Tests, die Mangelnutzung der Räume - viele Regeln und trotzdem noch das hohe Risiko, dass Fälle auftreten können. Ich wüsste nicht, wie man das organisieren kann."

Erneute Verschiebung würde sehr teuer werden 

Andererseits hätte man bei einer weiteren Verschiebung immense Kosten. Der Veranstalter müsse Gebäude, die nicht genutzt werden können und unterhalten werden müssen, sowie das gesamte Sportmanagement noch ein weiteres Jahr bezahlen. "Die Menschen, die Wettbewebe vorbereiten, kommen für solche Spiele, arbeiten für zwei Jahre. Das sind ein paar 1.000." Von Schiedsrichter-Organisation bis zur Sportlerbetreuung, Eventmanagement, Catering: "Das sind extreme Lohnkosten", so Grewe, "das Olympische Dorf kann ich nicht weitervermieten, das steht leer, das kostet."

Sponsorengelder und das Prinzip Hoffnung

Was hat Tokio also davon, die Spiele unter solchen Bedingungen und wahrscheinlich ohne Zuschauer auszurichten? "Tokio könnte immerhin sagen: Wir haben die Spiele gehabt", sagte Grewe. Die fehlenden Ticketeinnahmen seien dabei nicht so ausschlaggebend. Sponsorengelder und der Beitrag des IOC für die Spiele spülten mehr Geld in die Kassen. Zuletzt gebe es noch das Prinzip Hoffnung: "Es besteht die Hoffnung, dass die Impferei hilft. Abstandhalten, das bessere Wetter." 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk