Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport AktuellCalgarys Bewerbung wackelt29.10.2018

Olympische Winterspiele 2026Calgarys Bewerbung wackelt

Die kanadische Stadt Calgary erwägt, ihre Bewerbung für die Olympia 2026 zurückzuziehen. Calgarys Bürgermeister droht offenbar mit einer Absage der für Mitte November geplanten Volksabstimmung und richtete ein Ultimatum an Premierminister Trudeau. Dem IOC gehen langsam aber sicher die Kandidaten aus.

Von Georg Schwarte

Ein kleines Mädchen lernt Schlittschuhlaufen auf dem Olympic Plaza in Calgary von 1988.  (The Canadian Press)
Die Olympia-Bewerbung von Calgary ist derzeit mehr als unsicher (The Canadian Press)
Mehr zum Thema

Hohe Kosten für Olympische Winterspiele "Das gehört radikal geändert"

IOC-Versammlung in Buenos Aires IOC kürt drei Kandidaten für 2026

Olympia 2026 Italiens Regierung zieht Unterstützung für Winterspiele zurück

Winterspiele 2026 Sapporo steigt als dritter Kandidat aus

Bewerbung von Graz und Schladming Für Olympia-Träume fehlt das Geld

Winterspiele 2026 Schweizer Olympiatraum platzt

Olympia 2026 Ein Blick ins Bewerberfeld

Olympia 2026 in Stockholm "Die Öffentlichkeit ist Spielen nicht unbedingt zugeneigt"

Stell Dir vor es gibt Olympische Winterspiele und niemand will sie ausrichten. Der Bürgermeister der kanadischen Stadt Calgary hat jetzt der Regierung Kanadas sowie der Provinz Alberta ein Ultimatum gesetzt und droht mit einem Rückzug von einer beabsichtigten Bewerbung Calgarys. Offenbar gibt es massive Schwierigkeiten bei der Finanzierung, sollte Calgary am Ende den Zuschlag erhalten.

Der Bürgermeister schrieb jetzt in einem öffentlich gewordenen Brief an den kanadischen Premier Trudeau, dass er die für den 13. November in der Stadt geplante Bürgerbefragung absagen werde und die Bewerbung beende, sollte man sich nicht auf eine darstellbare gemeinsame Finanzierung einigen. Kanada hatte die Kosten auf rund drei Milliarden Dollar angesetzt. Die kanadische Regierung war demnach bereit, 1,75 Milliarden zu übernehmen. Der Rest sollte von der Provinz und der Stadt gestemmt werden. Die aber kann laut Bürgermeister lediglich 370 Millionen Dollar aufbringen.

Auch die anderen beiden Bewerber sind unsicher

Damit wackelt eine weitere Bewerbung für die olympischen Winterspiele 2026, für die derzeit ohnehin neben Calgary nur noch Stockholm und Mailand gemeinsam mit Cortina D'Ampezzo im Rennen sind. In Stockholm aber scheint der Stadtrat sich zu weigern, Steuergelder für Olympia zu verwenden, in Italien liegt noch keine konkrete Zusage für Gelder der Regierung in Rom vor.

Beim Internationalen Olympischen Komitee, das eigentlich im Juni 2019 über die Vergabe entscheiden sollte, herrscht offenbar große Sorge, dass es am Ende keine Bewerber mehr geben könnte. Die nächste Sitzung des Stadtrates von Calgary ist für diesen Mittwoch angesetzt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk