Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit
StartseiteSport am Wochenende"Communiter ist das neue Kaninchen, das Bach aus dem Hut zaubert"25.07.2021

Olympisches Motto"Communiter ist das neue Kaninchen, das Bach aus dem Hut zaubert"

"Citius, altius, fortitus" - die drei Leitworte der Olympischen Spiele hat das IOC um ein viertes erweitert: "communiter" - gemeinsam. Doch ob dahinter ein Programm steckt, muss sich erst noch zeigen, meint Sporthistoriker Diethelm Blecking.

Prof. Dr. Diethelm Blecking im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Olympische Ringe in Tokyo (imago)
Olympische Ringe in Tokyo (imago)
Mehr zum Thema

Regenbogenbinde bei Olympia Beachvolleyballerin Borger: "Das ist ein Meilenstein"

Skateboarding bei Olympia Die Außenseiter werden Mainstream

Regenbogenbinden bei Olympia "Es ändert de facto nicht sehr viel"

Olympia in Fukushima Spiele des teilweisen Wiederaufbaus

"Einfach dieses Wort "Gemeinsam" zu benutzen, das bedeutet ja noch nicht, dass man das auch einlöst", so Blecking im Dlf. Es könne auch eine Form der Anpassung an den Zeitgeist sein. Wenn dahinter wirklich ein Programm stehe, dann müsse das an Taten ersichtlich werden. Er fragt sich, was das in Zukunft gegenüber den nächsten Gastgebern der Spiele, gegenüber in der Kritik stehenden Verbänden und vor allem für die Politik des IOCs bedeuten wird. "Wenn das bedeuten würde, dass man sich mehr für die Mühseligen, die Beladenen und die Schwachen dieser Welt engagiert, dann stimme ich dem zu."

"Lieber Taten als Plakatsprüche"

Seit den Spielen in Rio de Janeiro 2016 ermöglicht das IOC ein Flüchtlingsteam bei den Spielen: Athlet*innen mit Migrationshintergrund treten in unterschiedlichen Sportarten unter der Flagge des IOCs als Flüchtlingsteam an. Doch sich dafür zu qualifizieren, ist je nach Sportart ein Marathon durch die Statuten. Vor diesem Hintergrund möchte Blecking "das IOC lieber an seinen Taten messen als an seinen Plakatsprüchen."

Der Kanute Saeid Fazloula im Einsatz für Deutschland bei der EM in Serbien 2018 (imago sportfotodienst) (imago sportfotodienst)Nach ARD-Bericht - Kanute Fazloula darf doch aufs IOC-Flüchtlingsteam hoffen
Sein Traum war und ist Olympia. Saeid Fazloula, aus dem Iran geflohen, hatte aber keine Chance auf eine Berufung ins olympische Flüchtlingsprogramm. Das lag ein mangelhafter Regelauslegungen des Welt-Kanuverbandes und des IOC, wie die ARD berichtete. Nun kommt Bewegung in die Sache.

Sport ist kein Selbstläufer

Dem Sport wird immer wieder die Fähigkeit nachgesagt, Brücken zu bauen, doch auch ist nicht von vornherein gegeben. "Der Sport kann Menschen zusammenbringen, die dann eine sozusagen ethnische Festung oder nationalistische Festung bilden." Von Zusammenhalt und Gemeinsamkeit sei dann nicht mehr viel zu sehen. Auf der anderen Seite könne der Sport aber tatsächlich auch das Leben in einer Gemeinschaft ermöglichen, doch das alles sei kein Selbstläufer, so Blecking: "Sport ist weder auf Bindung, ein Wir-Gefühl aufzubauen noch auf Brücken angelegt. Es ist Frage der Politik, wie man damit tagt."

Die Olympischen Ringe in der Tokyo Bay (imago/Golovanov + Kivrin) (imago/Golovanov + Kivrin)Der Sport auf der Suche nach dem "Wir" (11) - Völkerverständigung - angestaubtes Ideal oder gelebte Praxis in der modernen Olympia-Welt?
Die Olympische Bewegung soll "zur Schaffung einer friedlichen und besseren Welt" beitragen – so steht es in der Olympischen Charta. Doch stehen die modernen Olympischen Spiele tatsächlich noch für dieses Ideal der Völkerverständigung? Kritiker zweifeln, Athletinnen haben andere Erfahrungen gemacht.

An sich befürwortet Blecking die Idee der Olympischen Spiele. Die Wochen der Wettkämpfe seien wie eine "Auszeit" in der sonst unruhigen Weltgeschichte, in der man sich nirgendwo sicher fühlen kann. Sich dieser Tatsache zu vergewissern und dafür einmal die Uhren anzuhalten, sei wichtig und mit Hilfe eines großen Sportfestes eine sehr gute Idee. Die Frage bleibe aber, wie es in der Praxis umgesetzt wird.

Das IOC in der Krise

Blecking sieht das IOC in einer großen Krise. Und der Motto-Zusatz "Communiter" widerspreche sowohl der intransparenter Vergabe des Spiele als auch der Situation in der nächsten Gastgeberstadt Peking. Um daran wirklich etwas zu verändern, müsse das IOC demokratisiert werden und in eine internationale Institution überführt werden, fordert der Sporthistoriker.

"Ich bin ganz sicher, dass in dieser Idee eine Menge an Visionärem für eine Menschheit, die auf der Suche ist nach einer Zukunft, steckt, aber dann muss man diese Suche anders angehen."

Communiter als neues Kaninchen?

Für Blecking ist der Ergänzung des Olympischen Mottos vor allem eine Reaktion auf die Krise des IOCs: "Ich habe das Gefühl, dass Bach die Krise der Bewegung erkennt und dass er immer wieder ein Kaninchen aus dem Hut zaubert. Und Communiter ist das neue Kaninchen, das Bach aus dem Hut zaubert."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk