Sonntag, 05.04.2020
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
StartseiteMusikjournal"Die Opernszene stellt ihr Licht zu sehr unter den Scheffel"23.09.2019

Oper!-Awards verliehen"Die Opernszene stellt ihr Licht zu sehr unter den Scheffel"

Die Opernbranche komme viel zu oft nüchtern, grau und griesgrämig daher, sagte Ulrich Ruhnke im Dlf. Der Chefredakteur des Fachmagazins "Oper!" hat den Oper!-Award initiiert, der am Wochenende erstmals vergeben wurde. Der Preis solle den Leuten zeigen, was für eine fantastische Kunstform dieses Genre sei.

Ulrich Ruhnke im Gespräch mit Jochen Hubmacher

Das Konzerthaus Berlin am Gendarmenmarkt,  (picture alliance / dpa / Bildagentur-online/Schulz-McPhot)
Vergangenes Wochenende wurden im Berliner Konzerthaus erstmals die Oper! Awards vergeben (picture alliance / dpa / Bildagentur-online/Schulz-McPhot)
Mehr zum Thema

Antrittskonzert von Kirill Petrenko Berliner Philharmoniker begeistern unter neuem Dirigenten

Barenboim bleibt bei Berliner Staatsoper Von Erneuerung und Aufbruch keine Spur

Zum Führungsstil von Daniel Barenboim Die Zeichen der Zeit nicht verstanden?

Vergangenes Wochenende wurden im Berliner Konzerthaus erstmals die Oper! Awards vergeben. Initiiert wurde er vom Herausgeber und Chefredakteur des Fach-Magazins Oper!. Er habe ihn ins Leben gerufen, weil es bislang keinen spezifischen Branchenpreis für die Oper in Deutschland gegeben habe, so Ulrich Ruhnke im Dlf. "Es ist tatsächlich so, dass die Opernszene ihr Licht viel zu sehr unter den Scheffel stellt. Man muss aber auch nach außen gehen dürfen und sagen: 'Liebe Leute, schaut bitte mal her! Die Oper ist wirklich eine fantastische Kunstform.'"

In der Jury säßen ausschließlich Journalisten, erklärte Ulrich Ruhnke weiter. Dort säßen weder Musiker und noch Intendanten. Dadurch gebe es eine klare Trennung zwischen den Bewerteten und den Bewertenden. "Für mich persönlich hat es ein Geschmäckle, wenn dann zum Opernhaus des Jahres bei den Opera Awards ein Haus gekürt wird, dessen Intendant selbst auch in der Jury sitzt."

Frauen am Dirigentenpult

Ruhnke äußerte sich im Interview auch zu dem Thema "Frauen am Dirigentenpult". Den Oper!-Award in der Kategorie "Beste Dirigentin" erhielt in diesem Jahr Joana Mallwitz. Auch das Fachmagazin Opernwelt ehrte sie in der diesjährigen Kritikerumfrage als "Dirigentin des Jahres". Diese doppelte Auszeichnung habe aber nichts damit zu tun, dass Mallwitz eine Frau sei und Frauen nun am Dirigentenpult angekommen seien, so Ruhnke.

Generalmusikdirektorin und Dirigentin Joana Mallwitz und das Philharmonische Orchester Erfurt beim Festakt zum Tag der deutschen Einheit am 03.10.2014 im Theater Erfurt (imago / photo2000)Als Generalmusikdirektorin übernahm Joana Mallwitz 2014/2015 die musikalische Leitung des Theater Erfurt (imago / photo2000)

"Ich weigere mich, das zu thematisieren, weil es dann nichts mehr mit Gleichberechtigung zu tun hat. Das Thema ist durch und Frau Mallwitz macht in Nürnberg als Generalmusikdirektorin einen fantastischen Job. Sie ist eine hervorragende Dirigentin und dafür hat sie den Preis bekommen."

"Schlecht gelaunte" Opernbranche

Einen Preis gebe es auch in der Kategorie "Ärgernis des Jahres". Er selbst hatte dafür plädiert, die Opernbranche selbst als Ärgernis zu nominieren, erzählte Ruhnke. Die Szene sei "viel zu nüchtern. Die kommt immer wahnsinnig gern mit dem knöchrigen erhobenen Zeigefinger um die Ecke - gerne grau und dunkel und schlecht gelaunt. Aber das Ganze darf auch Spaß machen."

Doch basisdemokratisch wurden von der Jury als "Ärgernisse des Jahres" ernannt: "Die Vertragsverlängerung von Daniel Barenboim an der Berliner Staatsoper" und "die als Event vermarkteten Inszenierungen des bis vor kurzem mit Hausarrest belegten russischen Regisseurs Kirill Serebrennikov".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk