Freitag, 19. April 2024

Archiv

Balkan
Osteuropahilfswerk "Renovabis" hoffnungsfroh nach Annährung von Serbien und Kosovo

Das katholische Osteuropahilfswerk Renovabis hat sich hoffungsvoll über die Annäherung von Serbien und dem Kosovo geäußert.

01.03.2023
    MITROVICA, KOSOVO - DECEMBER 28: A view of King Peter One road with multiple Serbian flags hanged on wires near the Mitrovica Bridge over the Ibar River in Northern Mitrovica, Kosovo as tension between Kosovo and Serbia continue on December 28, 2022. Tensions between Kosovo and Serbia have escalated since the detention of former Serbian police officer Dejan Pantic on suspicion of attacking electio
    "Eine schrittweise Normalisierung der Beziehungen ist Voraussetzung für politische Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung." (picture alliance / AA / Vudi Xhymshiti)
    Hauptgeschäftsführer Schwartz sagte in Freising, die von beiden Seiten angenommene Initiative der Europäischen Union sei ein wichtiger Schritt. Endlich nehme die EU ihre Verantwortung für diese Region wahr. Eine schrittweise Normalisierung der Beziehungen sei Voraussetzung für politische Stabilität und wirtschaftliche Entwicklung.
    Anfang der Woche war bekannt geworden, dass sich Serbiens Präsident Vucic und Kosovos Premierminister Kurti grundsätzlich darauf verständigt haben, die Beziehung ihrer Länder zu normalisieren. Ein entsprechender Grundlagenvertrag wurde aber noch nicht unterzeichnet. Es seien weitere Verhandlungen notwendig, hieß es. Das Kosovo gehörte einst zu Serbien. 2008 erklärte es sich für unabhängig. Serbien erkennt das bis heute nicht an.
    Diese Nachricht wurde am 01.03.2023 im Programm Deutschlandfunk Kultur gesendet.