Weltfrauentag
Paus warnt vor Rückschritten bei der Gleichberechtigung - viele Demonstrationen in Berlin

Bundesfamilienministerin Paus hat am heutigen Weltfrauentag vor einem Rückfall in traditionelle Geschlechterrollen gewarnt.

08.03.2024
    Portrait der Bundesfamilienministerin Lisa Paus
    Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Imago / Political-Moments)
    Die Grünen-Politikerin erklärte, in vielen Ländern erlebten veraltete Rollenbilder eine Renaissance. Dies gelte auch hierzulande. Ideologien der Ungleichheit stärkten einen neuen Antifeminismus. Man dürfe keinen Rückschritt zulassen, unterstrich Paus. Die Frauenorganisation der Vereinten Nationen warnte, die Fortschritte bei der Gleichstellung von Frauen und Männern seien weltweit durch Kriege und Konflikte bedroht. In einer Mitteilung heißt es, Frauen zahlten den höchsten Preis für Konflikte, die sie nicht verursacht hätten.
    Zum Weltfrauentag sind in Berlin zahlreiche Veranstaltungen geplant. Ein Bündnis aus Gewerkschaften und Initiativen hat am Vormittag zu einer Demonstration in Kreuzberg aufgerufen. Später soll es auch in der Nähe des Brandenburger Tors eine Kundgebung geben. In Berlin und Mecklenburg-Vorpommern ist der internationale Frauentag ein gesetzlicher Feiertag.
    Diese Nachricht wurde am 08.03.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.