Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteKulturfragenPolitische und kulturelle Strategien gegen den Rechtsextremismus26.02.2012

Politische und kulturelle Strategien gegen den Rechtsextremismus

Filmemacher Andres Veiel über die Ursachen des Rechtsextremismus in Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der Gedenkstunde im Berliner Gendarmenmarkt für die Opfer rechtsnationaler Gewalt am vergangenen Donnerstag von "Schande" gesprochen. Sie hat die Familien der Toten um Verzeihung gebeten dafür, dass die Morde der Neonazis nicht aufgeklärt wurden.

Andres Veiel im Gespräch mit Karin Fischer

Der Filmemacher, Regisseur und Autor Andres Veiel  (Wilfried Böing)
Der Filmemacher, Regisseur und Autor Andres Veiel (Wilfried Böing)

Angela Merkel hat das Versagen des Staates, konkret: des Verfassungsschutzes, bei dieser Gelegenheit nicht thematisiert. Dennoch fordert die Gesellschaft auch hier völlige Aufklärung.

Der Filmemacher, Regisseur und Autor Andres Veiel betreibt mit Dokumentarfilmen wie "Die Überlebenden" oder "Black Box BRD" eine sehr eigene Art filmischer Spurensuche. In den Interviews geht er immer auch den Ursachen von Gewalt nach. Sein Dokumentarstück "Der Kick" thematisiert die Ermordung eines Jugendlichen 2002 im brandenburgischen Potzlow.

Das Buch zum Stück gilt als Geschichtsbuch wie als Modellanalyse eines Gewaltverbrechens. Und in Veiels erstem Spielfilm, "Wer, wenn nicht wir?" wird die Vorgeschichte der RAF zum Thema.

Über die Hintergründe und Ursachen des Rechtsextremismus in Deutschland hat Karin Fischer mit Andres Veiel gesprochen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk