Archiv

Poolbilliard"Wichtig für den deutschen Billardsport"

Der deutsche Poolbillardspieler Joshua Filler gewann die Weltmeisterschaft in der Disziplin 9-Ball in Doha. Im Finale besiegte er Weltmeister Carlo Biad. Der hatte ihn im Jahr zuvor noch in der ersten Runde rausgeworfen. „Es ist einfach unglaublich“, sagte er im Dlf-Gespräch.

Joshua Filler im Gespräch mit Marina Schweizer | 23.12.2018

Symbolbild Billard.
Der Poolbillardspieler Joshua Filler wurde 2018 Weltmeister in der Dusziplin 9-Ball. (imago stock&people)
Er selber habe mit dem Sieg in Doha nicht gerechnet. "Ich wusste, dass ich auf dem Niveau bin, so ein Turnier zu gewinnen, aber dass ich mit 21 Jahren die Weltmeisterschaft nach Hause holen kann, hat mich schon überrascht" sagt Joshua Filler im Deutschlandfunk.
Sieg war Genugtuung
Der Sieg im Final über Carlo Biado sei für ihn schon eine Genugtuung gewesen. Im Jahr zuvor war er noch gegen ihn in der ersten Runde ausgeschieden. "Die World Games sind sehr wichtig für den deutschen Billardsport, da es dort um eine Menge Geld geht - beziehungsweise die Förderung", so Filler.
Schwer, Sponsoren zu finden
Der Druck sei am Ende der Schlüssel zum Erfolg gewesen. "Ich glaube, dass ich damit besser umgehen konnte", so der Weltmeister. Das sei auch sehr wichtig, da es im Billard sehr schwer sei Sponsoren zu finden. Deshalb stehe er auch unter Druck, weitere Turniere gewinnen zu müssen, um von seinem Sport leben zu können.