Sonntag, 05.07.2020
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteKontroversWeshalb rückt Europa nach rechts?23.05.2016

Präsidentschaftswahl in Österreich Weshalb rückt Europa nach rechts?

In Deutschland zieht die Alternative für Deutschland in ein Landesparlament nach dem anderen ein. In Frankreich ist der Front National laut Umfragen seit Monaten stärkste Kraft. In Österreich galt FPÖ-Kandidat Norbert Hofer als Favorit bei der Stichwahl für das Amt des Bundespräsidenten.

Moderation: Dirk-Oliver Heckmann

Die Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten in Österreich, Norbert Hofer (rechts) und Alexander Van der Bellen, während des TV-Duells. (picture alliance /EPA / Lisi Niesner)
Die Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten in Österreich, Norbert Hofer (rechts) und Alexander Van der Bellen, während des TV-Duells. (picture alliance /EPA / Lisi Niesner)

Woran liegt es, dass sich so viele Menschen von den etablierten Parteien ab- und sich rechten Kräften zuwenden? Und was müsste geschehen, um den Trend umzukehren?

Gesprächsgäste:

  • Reinhard Bütikofer, Bündnis90/Die Grünen, MdEP, Co-Vorsitzender der Europäischen Grünen
  • Gunther Krichbaum, CDU, Vorsitzender des Europa-Ausschusses des Deutschen Bundestages
  • Hugo Müller-Vogg, freier Publizist und ehem. Mitherausgeber der FAZ
  • Hannes Swoboda, SPÖ, ehem. Fraktionsvorsitzender der SPE-Fraktion im EU-Parlament

Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) oder Ihre Mail an kontrovers@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk