Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteCampus & KarriereBesser als das Fast-Food-Restaurant um die Ecke12.02.2018

Präventionsprojekt an SchulmensenBesser als das Fast-Food-Restaurant um die Ecke

Das Essen in der Kantine verbessern - so lautet das Ziel des Präventionsprojektes „Sterneküche macht Schule". Denn ein Drittel aller Schüler isst mittags in der Ganztagsbetreuung. Im Ruhrgebiet zeigt das Projekt bereits Wirkung.

Von Kai Rüsberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler isst mittags in der Schulmensa. Zwischen den Speisen gibt es teils große qualitative Unterschiede. (Imago / Michael Gottschalk)
Ein Drittel aller Schülerinnen und Schüler isst mittags in der Schulmensa. Zwischen den Speisen gibt es teils große qualitative Unterschiede. (Imago / Michael Gottschalk)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Die Mensa der Waldorfschule Berlin-Mitte Schulessen geht auch lecker

Gegen Lebensmittelverschwendung Schüler in Remscheid wollen Essensreste reduzieren

Bildungsexperte: "Wir brauchen gute Ganztagsschulen"

"Mach mal den Weg frei, die wollen arbeiten. Morgen!"

Energisch war der Auftritt von Promikoch Stefan Marquard nicht nur bei der Begrüßung. Einen Tag hatte er 2016 in der Schulküche der freien Waldorfschule in Gladbeck Tipps zum gesünderen Kochen gegeben:

"Die Idee ist halt einfach, dass wir einfach mal an Dinge anders rangehen. Gemüse mal anders behandeln, Fisch mal anders behandeln, dass wir einfach Wertschätzung jedem eigenen Produkt geben, dass wirklich volle Pulle der Eigengeschmack rauskommt, das haben wir heute vor."

Sterneküche statt einfacher Kantine

Doch was ist übrig geblieben vom Besuch des Stargastronomen? Küchenleiterin Manuela Rabe war zunächst etwas skeptisch.

"Das war ein aufregender Tag, weil wir eben halt alles frisch zubereitet haben. Ich für meine Person hat noch nie in Lachs auseinander genommen. Das haben wir an diesem Tag zum Beispiel gelernt. Wir haben frisches Gemüse gekocht, auf die Art von Stefan Marquard, die einfach nur toll ist, weil sie Zeit spart und vor allen Dingen auch noch gesund und lecker ist."

Gelernt hat sie, Speisen günstig zuzubereiten sowie Zubereitungsmethoden, die besseren Geschmack garantieren und auch gesünder sind. Das Projekt "Sterneküche macht Schule" wird von der Krankenkasse Knappschaft finanziert. Der Profikoch hat nicht nur Rezepte mitgebracht, sagt Sprecherin Sandra Piehl.

"Der kann schon Tipps an die Hand geben wie man Abläufe verändert, wie man im Einkauf wirtschaftet, das wirtschaftlich betreiben kann Kochmethoden umstellt, Einkäufe umstellt, Lagerung umstellt und das ist für viele erstmal ein Aha-Effekt, wenn der in die Küche kommt und da herumwuselt."

Kostengünstig kochen in kleinen Schulküchen

Viele der Hinweise dienen auch dazu, wie man kostengünstig Lebensmittel einkauft oder sie ohne Verschwendung effizient verwendet. Dadurch kann auch eine kleine Schulküche günstig Essen anbieten und mit Angeboten von Fertigessen großer Catering-Firmen mithalten. Und die Schüler müssen sich selbst mit der Zubereitung von gesundem Essen auseinander setzen.

"Heutzutage ist es oftmals nicht mehr so, dass die Kinder nach Hause kommen und da was zu essen bekommen", erklärt Sandra Piehl. "Immer mehr Kinder sind in der Ganztagsbetreuung und da erachten wir es halt als wichtig, dass die Kinder gesund aufwachsen können und dazu gehört gesunde Ernährung."

In Gladbeck werden zwischen 80 und 100 Schulessen ausgeteilt. Jetzt gibt es täglich einen Küchendienst für die 7. Klasse.

Lernen mit Lebensmitteln umzugehen

"Also ich habe Pudding gemacht und den Kuchen auf die Bleche portioniert", erzählt Richard Streier. Er kommt zwar nicht täglich zum Essen, aber er meint, er habe durch seinen Küchendienst einiges über Ernährung erfahren.

"Ich habe auf jeden Fall gelernt, dass es wirklich nötig ist, sich gesünder und vollwertiger zu ernähren, weil man dadurch eine höhere Lebensqualität auch wirklich hat. Also man fühlt, wenn ich jetzt irgendwas vom Fast-Food-Restaurant um die Ecke esse, dass das nicht so gut ist, wie wenn ich mir selber einen Salat oder ähnliches mache."

Das Projekt "Sterneküche macht Schule" war auch im städtischen Harrani-Gymnasium in Herne. Dort gibt es bislang fertig angeliefertes Essen. Der Besuch des Profi-Koch-Teams habe aber einen Impuls ausgelöst, sagt Schulleiterin Nicole Nowak.

"Auf jeden Fall haben wir mitgenommen, dass gesundes Essen in der Schule eine tolle Sache ist und es Spaß machen kann, eigenständig zu kochen. Eltern haben mitgeholfen, Schüler haben begeistert mitgeholfen. Vor allem haben wir nachher an der großen Tafel zusammen gegessen und das hat wirklich ausgelöst, dass alle sich einig waren, wir wollen eigentlich besseres gesünderes Essen hier an der Schule haben."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk