Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Dienstag, 10.12.2019
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteCorsoGlitzerkostüme und die Purple-Rain-Gitarre19.05.2018

Prince unterm HammerGlitzerkostüme und die Purple-Rain-Gitarre

Die Strahlkraft großer Popstars wird mit ihrem Tod nicht geringer. Das gilt für persönliche Gegenstände noch mehr als für ihre Musik. Ein Auktionshaus in New York versteigerte vergangenes Wochenende Instrumente und andere Devotionalien des 2016 verstorbenen Superstars Prince. Die Erlöse übertrafen alle Erwartungen.

Von Georg Schwarte

Der Musiker Prince bei einem Konzert im Jahr 2010. (dpa / picture alliance / EPA / DIRK WAEM )
Seine Konzerte waren ergreifend und mitreißend, egal welche Gitarre Prince spielte. Seine berühmte "Cloud-Guitar" ist allerdings wesentlich wertvoller als die Telecaster im Bild. (dpa / picture alliance / EPA / DIRK WAEM )
Mehr zum Thema

Neue Prince-Biografie "Seine Popkarriere ist nur ein kleiner Teil seines unglaublichen Werks"

Nachlass des Sängers Prince Paisley Park für ausgewählte Fans geöffnet

Nachruf auf Prince Gitarren-Virtuose, Grenzgänger, Gesamtkunstwerk

The Inspiration comes from god - Die Inspiration kommt von Gott sagt Prince. Sein Sex wohl ebenfalls. Prince. Mehr als nur ein Musiker. Und sein Vermächtnis, mehr als nur die Musik. Vor knapp zwei Jahren starb er. Die Welt weinte. Sandy auch. Jetzt steht Sandy hier im Hard Rock Cafe in New York neben dem Kostüm, dass Prince 1986 im Film "Under the Cherry Moon" trug. 

20.000 Dollar soll es kosten. Denn das Kostüm und 155 andere Teile, vom Hut bis zur Halskette unterm Hammer. Broschen. Briefe. Handgefertigte Schuhe. Kostüme. Anzüge, die er trug, auf der Bühne im Leben. Im Film. Eine lebensgroße Puppe trägt ein Prince Kostüm hier und Sandy, der Prince-Fan, sieht zum ersten Mal, dass der Mann, der Sex ausatmete wenn er sang, keine 1,60 Meter groß war. 

Kultstatus und Trauer sind gut für das Geschäft

Fans erinnern vor den "Paisley Park Studios" an den verstorbenen Musiker Prince. (imago/ZUMA Press)Fans erinnern vor den "Paisley Park Studios" an den verstorbenen Musiker Prince. (imago/ZUMA Press)

Er war klein, aber er war ein Großer, der größte vielleicht. Beim Auktionshaus Juliens setzen sie genau darauf. Den Kultstatus. Die Trauer. Die Sehnsucht von Fans und Sammlern gleichermaßen. Nahe sein. Prince fühlen. Die angebotenen Gegenstände überwiegend von seiner Ex-Frau Mayte Garcia, die er das erste Mal 1990 Backstage in Deutschland traf:

"Die Gegenstände kommen mit Echtheitszertifikaten, diese Gegenstände gehen für viel Geld weg, das ist die neue Kunst. Dreidimensionale Kunst."

Erläutert Martin J. Nolan, Chef des Auktionshauses, Verkäufer auch in eigener Sache. Das Prunkstück der Auktion die Yellow Cloud Guitar. Weniger als 30 Stück davon wurden für ihn gebaut. Anfangsgebot 60.000 bis 80.000 Dollar. Eine erst im November versteigerte Cloud von Prince ging damals für 700.000 weg.

Vermächtnis wird aufgelöst

Weltrekorde. Prince wäre es wohl egal gewesen. Und Sandy, der treue Fan, die heute für eine Versace-Sonnenbrille von Prince bieten will, Einstiegspreis 2000 Dollar, sagt: "Ach, die Gitarre. Eigentlich traurig, dass so was verkauft wird und verschwindet."

Es sei ein bisschen, als würde sein Vermächtnis sich auflösen. Also Prince unterm Hammer. Memorabilien. Seine nach Liebe und Lust schwingende Aura aber unverkäuflich. Für immer!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk