Freitag, 03.04.2020
 
Seit 20:05 Uhr Das Feature
StartseiteCorsoOpas Fernsehen lebt18.11.2016

Privat-TVOpas Fernsehen lebt

Ob Prominente ihre Freunde so gut kennen, wie sie denken, will das Extrem-Entertainmentduo Joko und Klaas in ihrer neuen Promi-Comedy-Show "My Idiot Friend" herausfinden. Und ganz nebenbei upcyclen sie alte Showkonzepte der 80er für die YouTube Youngster von heute. Schadenfreude inklusive.

Von Achim Hahn

Die Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt. (dpa / Foto Unger)
Die Moderatoren Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt. (dpa / Foto Unger)
Mehr zum Thema

Aus für "Zimmer frei!" im WDR Keine Mitbewohner mehr gesucht

20 Jahre "Akte" auf Sat.1 Bürgerdienst oder Populismus?

Österreichisches Fernsehen Hin und her bei "Servus TV"

Klar, sie haben Mut zur Grenzerfahrung, und sparen sich dabei selbst gar nicht aus. So machen die beiden Extrem-Entertainer Joko und Klaas jede Menge Halligalli im Fernsehen und lassen keine noch so alberne Idee ungenutzt, wenn dabei nur ein vor Schadenfreude triefender Gag herausspringt. Denn:

Klaas: "Positive Emotionen funktionieren gut im Fernsehen, negative noch’n bisschen besser."

Und so funktioniert auch "My Idiot Friend", die erste Auskoppelung aus ihrer Meta-Show "Die beste Show der Welt", ihr Experimentier-Showbaukasten vor Publikum, bei dem seinerzeit die Idee von Klaas auf satte "86 Prozent - Wow!" Zustimmung traf. Schadenfreude gepaart mit einer Spur Boshaftigkeit haben bei Joko und Klaas schließlich noch immer funktioniert und garantieren Einschaltquoten und YouTube-Klicks bei der nach Pleiten-, Pech- und Pannen-verrückten Zielgruppe.

Joko: "Und das wird heute so unangenehm, Sie sollten auf gar keinen Fall umschalten."

Einfaches wie effektives Konzept

Denn im Grunde ist das Konzept von "My Idiot Friend" so einfach wie effektiv: Man nehme zwei Promis, etwa Alec von "The BossHoss" und die Moderatorin und Schauspielerin Palina Rojinski, verwickele sie in jede Menge unangenehme oder absurd komische Situationen, filme sie dabei mit versteckter Kamera und zeige das ganze dann in der Showsituation jeweils drei Freunden der Promis.

Klaas: "Und dann werden wir diesen Film anhalten und dann müsst Ihr als Freunde raten, wie’s wohl weitergeht. Dafür gibt’s dann Punkte, die zählen wir zusammen. Am Ende haben wir einen Gewinner, einen Verlierer. So läuft das Spiel."

Die Promi-Freunde: Wolfgang Niedecken, das Model Franziska Knuppe und Uwe Ochsenknecht traten für Alec Völkel an, Olli Schulz, die Tänzerin Nikeata Thompson und Lena Meyer-Landrut für Palina Rojinski.

Szene aus der Show: "Da haste ja Fettaugen auf dem Schnaps. - Dann Brüderschaft trinken, ja. - Ja, so weit, so unangenehm. - Oh mein Gott, oh mein Gott, das ist ja total schrill. - Da waren so Ölfettaugen drauf. - Das ist ja ekelhaft."

Wie also reagierte Alec auf einen stalkenden Fan beim Meet and Greet, der von Joko unsichtbar via Knopf im Ohr gelenkt wurde? Oder was tat Palina, als sich die Autofenster von selbst öffneten – in der Waschstraße?

Klaas: "Ich könnte das jetzt ganz kompliziert erzählen. Also wir machen’s einfach so: Sie fährt da rein, dann drück ich auf den Knopf, dann gehen die Fenster runter. Ist nicht die subtilste Darstellungsform unseres Humors - aber witzig. Ne. Weil man da ganz nass wird. Verstehste. Gut."

Halligalli in variierter Form

Und - wenn Sie das also alles wissen wollen, gehören Sie zur Zielgruppe. Wenn nicht, sehen Sie es vielleicht genauso wie Joko in der Testsendung:

Joko: "Das will doch keiner sehen! - Wie fanden Sie das denn Herrschaften?"

"My Idiot Friend" - das ist eben nicht mehr und nicht weniger als ein upgecycletes Rate-Quiz mit versteckter Kamera, bei der man humortechnisch in seine dunklen Schadenfreudegefilde abtauchen kann. Wenn man dafür empfänglich ist. Dann aber hat man womöglich seinen Spaß und kann auch seine voyeuristische Promi-Neugierde etwas stillen. Halligalli eben, in variierter Form. Wie so oft bei Joko und Klaas. Eben auf ihre Art unterhaltsam. Auch wenn die Ratepromis selbst eher farblos blieben, und die ursprüngliche Testshow, in der Joko selbst das Opfer war, weitaus witziger rüberkam.

Joko: "Wollen wir mal sehen, wer am Ende sagen kann: Ja ich habe noch Freunde."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk