Montag, 17.02.2020
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteSport AktuellEntscheidung richtig, Vorgehensweise lächerlich06.02.2020

Prokop-EntlassungEntscheidung richtig, Vorgehensweise lächerlich

Die Freistellung von Handball-Bundestrainer Christian Prokop sei zwar richtig, meint Erik Eggers. Auch die Ernennung von Alfred Gislason als Nachfolger mache Sinn. Aufgrund der Vorgeschichte müsse aber auch der DHB-Vizepräsident seinen Posten räumen.

Von Erik Eggers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bundestrainer Christian Prokop guckt bei einer Pressekonferenz nachdenklich (picture alliance / augenklick/firo Sportphot)
Als Handball-Bundestrainer entlassen: Christian Prokop (picture alliance / augenklick/firo Sportphot)
Mehr zum Thema

Philosophie eines ehemaligen Welthandballers Motivation auf ungewöhnliche Art

Handball-Nationalmannschaft "Zu vorhersehbar, zu schematisch"

Verletzungen im Handball Erst müde, dann verletzt

Sportphilosoph Gunter Gebauer „Gegen die Vorherrschaft des Fußballs kommen andere Sportarten nicht an“

In jedem Fall werde man mit Christian Prokop in die Olympiaqualifikation Mitte April in Berlin gehen – das versicherten Vizepräsident Bob Hanning und Sportvorstand Axel Kromer noch vor elf Tagen im Namen des Deutschen Handballbundes. Vor diesem Hintergrund macht sich der mitgliederstärkste Handballverband der Welt lächerlich, wenn er nun den seit 2017 amtierenden Bundestrainer durch den erfahrenen und abgezockten Isländer Alfred Gislason ersetzt. In der Sache aber ist das die richtige Entscheidung.

Kiels Trainer Alfred Gislasson hebt den Zeigefinger. (Axel Heimken/dpa/picture-alliance)Alfred Gislason als Trainer des THW Kiel (Axel Heimken/dpa/picture-alliance)

Obwohl Prokop sich allmählich entwickelte, so blieb er doch immer ein Leichtgewicht an der Seitenlinie. In allen drei großen Turnieren ließ er schematischen, berechenbaren Handball spielen. Seine Wechsel irritierten alle Experten und oft auch die Spieler. Kein einziges entscheidendes Spiel, das er durch cleveres Coaching gewonnen hätte. Schon nach dem Desaster bei der EM 2018 hätte ihn die Verbandsführung freistellen sollen. Aber damals verknüpfte Hanning sein eigenes Schicksal mit Prokop.

DHB-Vizepräsident Bob Hanning sitzt auf dem Podium. (Robert Michael/dpa/Picture-alliance)DHB-Vizepräsident Bob Hanning bei der EM. (Robert Michael/dpa/Picture-alliance)

Insofern ist der heutige Trainerwechsel auch ein Symptom für den Machtverlust Hannings. Der Vizepräsident hat bei der zurückliegenden Europameisterschaft erneut abenteuerliche Auftritte fabriziert und das ganze Umfeld mit seinen Zitaten in Unruhe versetzt. Hanning war es, der 2017 Prokop nahezu im Alleingang im Verband durchgesetzt hatte, obwohl der ein internationales Greenhorn war und eine halbe Million Euro Ablöse kostete. Prokops Fall ist nun auch Hannings Scheitern. Der Funktionär hat angekündigt, im Jahr 2021 nicht wieder kandidieren zu wollen. Aber er sollte, wo er seinen Trainer verloren hat, schon jetzt den Weg freimachen für einen Neuanfang. Sonst dürfte auch unter Gislason keine Ruhe einkehren.

Handball-Historiker Erik Eggers. (Marina Schweizer / Deutschlandradio)Handball-Historiker Erik Eggers. (Marina Schweizer / Deutschlandradio)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk