Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
Startseite@mediasresKaum deutsche Korrespondenten13.08.2019

Proteste in HongkongKaum deutsche Korrespondenten

Gerüstet mit Regenschirmen und Laserpointern protestieren in Hongkong Tausende gegen Pekings Einfluss. Die Zeitungsleser erfahren davon vor allem aus dritter Hand: Schon seit Jahren arbeite dort kein dauerhafter deutschsprachiger Korrespondent mehr, sagte Journalist Felix Lee im Dlf.

Felix Lee im Gespräch mit Sebastian Wellendorf

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Journalisten in Hongkong halten bei einem Schweigemarsch ein Banner mit der Aufschrift "Stoppt Polizeigewalt, verteidigt Pressefreiheit" hoch. (dpa / AP / Kin Cheung)
Im Juli beteiligten sich in Hongkong etwa 1.000 Medienvertreter an einem Schweigemarsch für Pressefreiheit. (dpa / AP / Kin Cheung)
Mehr zum Thema

Pressefreiheit in Hongkong Ein Paradigmenwechsel

Internetzensur China blockiert deutsche Medien

Auslandsmedien in China Immer mehr Schikanen gegen Korrespondenten

Felix Lee, ehemaliger Peking-Korrespondent unter anderem der "taz", war zuletzt Anfang Juli in Hongkong. Den Zeitungen ginge es schon seit langem nicht gut und dass Kolleginnen und Kollegen dauerhaft aus aus der Stadt berichtet hätten, sei schon lange vorbei, sagte er im Dlf.

Die meisten deutschsprachigen Kollegen seien in Peking oder Shanghai ansässig. "Obwohl Hongkong eine so wichtige Finanzmetropole ist, ist dort schon seit Jahren eigentlich kein deutschsprachiger Korrespondent dauerhaft mehr vertreten", berichtete Lee. "Die Gründe sind einfach: Es wird gespart."

Viel mehr englischsprachige Korrespondenten

Die angelsächsischen Medien seien hingegen personell viel besser aufgestellt, hätten aber einen anderen Blickwinkel. "Wenn die deutschen Medien aber eins zu eins die Argumentation der Amerikaner übernehmen, dann ist das einfach nicht angemessen", warnte der Journalist.

Die journalistische Arbeit in Hongkong unterscheide sich von der in China, wo man inzwischen sehr lange auf eine Akkreditierung warten müsse. "Nach Hongkong kann man tatsächlich einfliegen und dann einfach von vor Ort berichten."

Berichterstattung von Peking aus schwierig

Inzwischen hätten einige deutsche Medienhäuser Verstärkung geschickt, um die Proteste vor Ort zu begleiten. Diese Berichterstattung sei aber nicht mit der von Journalistinnen und Journalisten zu vergleichen, die schon lange vorher vor Ort gewesen wären und die ganze Entwicklung mitbekommen hätten, betonte Lee.

Er habe von Peking aus auch nicht alle Geschehnisse in Hongkong sofort mitbekommen: "Das ist so ein Riesenland und in Hongkong ist die Mentalität auch eine völlig andere als in Peking. Die jungen Hongkonger sind eigentlich gefühlt wie im freien Westen aufgewachsen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk