Donnerstag, 18. April 2024

Krieg in der Ukraine
Putin will russische Armee um 170.000 Soldaten aufstocken

Russland will die Zahl seiner Soldaten um 15 Prozent erhöhen. Präsident Putin unterzeichnete ein entsprechendes Dekret, wie der Kreml mitteilte. Demnach soll es künftig rund 1,3 Millionen Soldaten geben - und damit rund 170.000 mehr als bislang. Es sollten jedoch keine Bürger zwangseingezogen werden, heißt es aus Moskau.

01.12.2023
    Ein russischer Soldat hat ein Maschinengewehr über den Arm gelegt.
    Russlands Präsident Putin will die Zahl der Soldaten erhöhen. (IMAGO / Konstantin Mihalchevskiy)
    Als Grund für die Aufstockung der russischen Armee wurden eine allgemeine Bedrohungslage im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine sowie die geplante NATO-Erweiterung genannt. Welche Dimension die Aufstockung hat, zeigt ein Vergleich: In der Bundeswehr dienten zuletzt rund 181.000 Berufs- und Zeitsoldaten sowie Wehrdienstleistende.

    Verteidigungsministerium: Keine Mobilisierungswelle geplant

    Das Verteidigungsministerium trat derweil Befürchtungen aus der Bevölkerung entgegen, dass eine neue Mobilisierungswelle bevorsteht. Dies sei nicht vorgesehen, hieß es. Stattdessen setze man auf Bürger, die sich freiwillig bei der Armee verpflichteten. Putin hatte im Herbst 2022 eine Mobilmachung angeordnet, infolge derer rund 300.000 Männer für die Front eingezogen wurden.
    Nach Einschätzung der NATO hat die Zahl der getöteten oder verwundeten russischen Soldaten in der Ukraine mittlerweile die Marke von 300.000 überschritten. Generalsekretär Stoltenberg erklärte am Mittwoch in Brüssel, militärisch habe Russland einen erheblichen Teil seiner konventionellen Streitkräfte verloren.

    Weiterführende Informationen

    In unserem Newsblog zum Krieg in der Ukraine finden Sie einen Überblick über die jüngsten Entwicklungen.
    Diese Nachricht wurde am 01.12.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.