Gabun
Putschisten-General Oligui kündigt "Demokratisierung" an

Nach dem Militärputsch im zentralafrikanischen Gabun hat der neue Machthaber, General Oligui Nguema, eine - wie er sich ausdrückte - "Demokratisierung" der staatlichen Institutionen angekündigt.

02.09.2023
    Gabun, Libreville: Soldaten sitzen auf einem offenen Pickup und Menschen um sie herum jubeln.
    Putsch in Gabun. (AFP)
    Er bezeichnete den derzeitigen Status nach dem am Mittwoch erfolgten Staatsstreich in einer im Staatsfernsehen ausgestrahlten Rede als "vorübergehend". An die Wirtschaftsspitzen des ölreichen Staates gerichtet erklärte er zudem, Profite sollten auch für die Entwicklung des Landes eingesetzt und könnten vom Staat teilweise zurückgefordert werden. Der General will sich am kommenden Montag vor dem Verfassungsgericht des Landes auf unbestimmte Zeit als "Übergangspräsident" vereidigen lassen.
    Das Militär hatte den international verurtelten Staatsstreich unter anderem damit begründet, dass die Präsidentschafts- und Parlamentswahl am vergangenen Wochenende gefälscht worden seien. Der langjährige Amtsinhaber Bongo Ondimba soll sich seither im Hausarrest befinden.
    Diese Nachricht wurde am 02.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.