Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteKlanghorizonteDurchs britische Hinterland 15.08.2020

Radionacht KlanghorizonteDurchs britische Hinterland

Auch das ländliche Großbritannien steckt musikalisch voller Entdeckungen. In der "Nahaufnahme" der Klanghorizonte geht es um britische Komponisten abseits der großen Städte. Auf dem Weg von den South Downs bis zu den Orkney-Inseln begegnen wir u.a. Hannah Peel, Richard Skelton und Darren Hayman.

Am Mikrofon: Michael Engelbrecht

Eine junge Frau spielt mit halb geschlossenen Augen Geige und singt dabei in ein Mikrofon. Sie steht im Halbdunkel vor bläulichem Hintergrund.   (imago stock&people)
Vertonte für ihr jüngstes Projekt Gedichte des britischen Poeten Will Burns: Hannah Peel (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Cornershop mit "England is a Garden" Böses im Garten England

Tindersticks aus England Meister der Melancholie

Als der Schriftsteller Robert Macfarlane vor Jahren sein Buch "Karte der Wildnis" schrieb, erforschte er auf vielen Wanderungen entlegene Gebiete Grossbritanniens. Auf ähnliche Pfade haben sich in letzter Zeit Musiker begeben: Abseits vorherrschender Moden und Zeitgeister suchten sie einsame Täler und Küstenzonen auf, um dort Inspirationen für unerhörte Klänge zu finden. Man denke an die Trilogie "Thankful Villages" von Darren Hayman, der jenen Dörfern Besuche abstattete, die dafür bekannt wurden, dass alle in dem Ersten Weltkrieg aufgebrochenen Soldaten unversehrt zurückkehrten.  


Neuland:
 Michel Benita Quartet, Mohammad Reza Mortazavi & Burnt Friedman, Jon Hassell, Laraaji 

Nahaufnahme: Will Burns & Hannah PeelShirley Collins, Richard Skelton,  Ann Margaret Hogan,  Erland Cooper, Darren Hayman 

Zeitreise: Hiroshi Yashamura, The Beach Boys, Robert Wyatt , Nina Simone

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk