Montag, 06. Dezember 2021

Archiv

Radionacht KlanghorizonteMeditationen und Welterkundungen

Brian Eno ist einer der großen Innovatoren der Pop-Geschichte. Der britische Produzent und Elektronik-Spezialist gilt als Vater der Ambient-Musik. Sein Spätwerk, erschienen über die letzten 10 Jahre, fasziniert in seiner Eigentümlichkeit.

Am Mikrofon: Michael Engelbrecht | 15.02.2020

Der Musiker und Klangkünstler Brian Eno bei der Vorstellung der Installation "Empty Formalism" im Martin-Gropius-Bau.
Von seiner meditativen Musik geht ein "dunkles Leuchten" aus: Produzenten-Mastermind Brian Eno (picture alliance / Jörg Carstensen)
Themen:
Neuland: Die große Komponistin und Pianistin und Carla Bley veröffentlicht mit 83 Jahren ein neues Album. Ihre Botschaft: "Life Goes On". Der Schweizer Schlagzeuger Samuel Rohrer berichtet von seinem neuen Elektronik-Perkussionswerk "Continual Decentering". Gitarrist Ben Chasny legt mit seinem New Folk-Projekt "Six Organs Of Admittance" eine neue CD vor.
Nahaufnahme: Das Spätwerk des britischen Produzenten und Elektronik-Spezialisten Brian Eno fasziniert in seiner Eigentümlichkeit. In exklusiven Interviewausschnitten äußert er sich zu seiner Musik.
Zeitreise: 1980 veröffentlichte die Science Fiction Autorin Ursula K. Le Guin zusammen mit dem Synthesizer-Spezialisten Todd Barton ein Electronica-Album, das die Sprache und Musik des imaginären Stammes der "Kesh" erforschen will. Zehn Jahre zuvor begann die Band Oregon mit ihrer kühnen Verschmelzung von Jazz, Folk und Naturklanginspirationen. Trompeter Jon Hassell betrieb mit einer Gruppe afrikanischer Trommler musikalische Welterkundungen.