Samstag, 10. Dezember 2022

Archiv

Trio Rymden
Raum und Rhythmus

Der Pianist Bugge Wesseltoft kommt aus Norwegen, seine Bandkollegen Dan Berglund und Magnus Öström sind Schweden. Als ob sie das Stereotyp von den weiten Klangräumen des nordischen Jazz bestätigen wollen, nennen sie sich Rymden, auf deutsch: Raum. Aber ihre Musik geht weit über solche Klischees hinaus.

Am Mikrofon: Karsten Mützelfeldt | 11.02.2020

    Der norwegische Jazzmusiker Jens Christian Bugge Wesseltoft spielt auf dem Jazzbaltica Festival 2019
    Klingen mal luftig, mal düster und brachial: Das Trio Rymden um Keyboarder Bugge Wesseltoft (ZB)
    Bugge Wesseltoft wurde in den 90er-Jahren bekannt mit seiner groove- und elektroniklastigen Band New Conception of Jazz. Dan Berglund und Magnus Öström gehörten dem bahnbrechenden Esbjörn Svensson Trio (EST) an. Beide Gruppen trugen international einiges zur Verjüngung des Jazz-Publikums bei. Alle drei Musiker wuchsen gleichermaßen mit Jazz, Fusion, Progrock und Volksmusik auf. Rymden will diese Einflüsse vereinen. Die Idee zur Band kam von Wesseltoft. Er habe immer ein Trio gründen wollen, sagt er, aber nie die passenden Mitmusiker gefunden. Ihm sei bewusst gewesen, dass Berglund und Öström nach 20 Jahren EST und dem tragischen Tod Esbjörn Svenssons lange nicht bereit waren, mit einem anderen Pianisten zu arbeiten. Doch nun sehen die drei die Zeit dafür gekommen.
    Bugge Wesseltoft, Piano, Keyboards
    Dan Berglund, Bass
    Magnus Öström, Schlagzeug
    Aufnahme vom 23.6.2019 bei JazzBaltica, Timmendorfer Strand