Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteSport am Wochenende"Wir müssen ja irgendwann mal anfangen"24.05.2020

Re-Start in der Frauenfußball-Bundesliga"Wir müssen ja irgendwann mal anfangen"

Am 29. Mai will die Frauen-Fußballbundesliga wieder starten. Wie bei den Männern gibt es Protest aus Jena, weil die Thüringer Teams erst ab Juni wieder richtig trainieren dürfen. Der langjährige Trainer von Turbine Potsdam, Bernd Schröder, kann den Widerstand nachvollziehen.

Bernd Schröder im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Turid Knaak führt im Spiel Deutschland gegen Schweden beim Algarve Cup 2020 den Ball (imago )
Auch die Fußballerinnen spielen in der Bundesliga bald vor leeren Rängen (imago )
Mehr zum Thema

Verlegung der Frauenfußball-EM Alleinstellungsmerkmal ist wichtig für den Frauenfußball

Frauenfußball in der Coronakrise Was, wenn die Sponsoren abspringen?

Der deutsche Frauenfußball Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Die Frauenfußball-Bundesliga will ihre wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Saison ab dem 29. Mai fortsetzen. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund nach einer Tagung der zwölf Erstligisten mit. Der langjährige Trainer des Bundesligisten Turbine Potsdam, Bernd Schröder, sieht darin ein positives Zeichen für den Zusammenhalt in der Liga. "Wir haben eine breite Akzeptanz, dass es wieder losgehen kann", so Schröder. Das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag sei beim Frauenfußball natürlich ein bisschen was anderes, räumte Schröder ein.

Protest des FF USV Jena

Die Fußballerinnen von FF USV Jena kritisieren den für den 29.Mai terminierten Start der Frauen-Bundesliga. Schröder hat dafür zwar Verständnis,  sieht die Verantwortung aber nicht unbedingt beim DFB. Das ist eine ganz unglückliche und auch einmalige Sache", sagte Schröder im DLF. In Thüringen herrschen andere Bestimmungen als in den anderen Bundesländern. Darum kann das Mannschaftstraining dort erst ab Anfang Juni aufgenommen werden. 

Bernd Schröder (imago sportfotodienst)Bernd Schröder (imago sportfotodienst)

Das ist eine ganz ungünstige Situation

Eine Lösung für das Problem der Jenaer Spielerinnen habe er auch nicht. "Sie müssen immer eine Alternative haben und eine Alternative könnte nur sein: Wir setzen noch drei bis vier Wochen aus und ziehen es dann im Sommer durch." Da müsse man dann ganz genau hinschauen, ob das funktioniere.

Schröder unterstreicht aber, dass die Fortsetzung in seinem Sinne sei: "Wir müssen ja irgendwann mal anfangen oder wir fangen gar nicht an." 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassung wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk