Montag, 22.07.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteKultur heute"Garnisonkirche steht für unheilige Allianz"20.06.2019

Rechte Räume"Garnisonkirche steht für unheilige Allianz"

Auf dem Kirchentag ist auch der Wiederaufbau der Garnisonkirche in Potsdam Thema. Nicht nur wegen des "Tages von Potsdam" sei die Kirche problematisch, sagte Architekturtheoretiker Philipp Oswalt im Dlf. Die Kirche sei auch der „rechtsradikale Identifikationsort während der Weimarer Republik“ gewesen.

Philipp Oswalt im Gespräch mit Anja Reinhardt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Potsdam, Hindenburg, Hitler in der Garnisonkirche, 21. März 1933 Potsdam (imago images / Arkivi)
Hindenburg und Hitler in der Garnisonkirche, 21 März 1933 (imago images / Arkivi)
Mehr zum Thema

Streit um Garnisonskirche in Potsdam Geburtsstätte des Dritten Reiches?

Umgang mit bauhistorischem Erbe Ist das erhaltenswert oder kann das weg?

Potsdamer Stadtumbau Der Aufbau der Garnisonkirche ist live im Netz zu sehen

Um den Wiederaufbau der Garnisonkirche in Potsdam, die 1945 ausbrannte und 1968 gesprengt wurde, gibt es immer wieder Streit und öffentliche Debatten - in rechtsradikalen Kreisen gilt die Kirche als Prestigeprojekt. Auch auf dem Mittwochabend eröffneten Evangelischen Kirchentag ist der Wiederaufbau Thema. Die Martin-Niemöller-Stiftung sucht dort Unterzeichner für ihre Resolution "Christen brauchen keine Garnisonkirche".

Die Aufregung beziehe sich aber nicht nur auf den sogenannten "Tag von Potsdam", berichtet Architekturtheoretiker Philipp Oswalt im Dlf. Am 21. März 1933 hatten Hitler und Reichspräsident Hindenburg in der Garnisonkirche den Reichstag eröffnet.

Kolonialkriege gefeiert

Von Anfang an stehe die Garnisonkirche "für die unheilige Allianz von Kirche, Staat und Militär", so Oswalt. Die Kolonialkriege seien dort gefeiert worden, unter anderem seien die Soldaten, die den Völkermord in Afrika vollzogen, dort gesegnet worden.

Sie sei außerdem der "rechtsradikale Identifikationsort während der Weimarer Republik" gewesen; rechtsradikale, republikfeindliche Kräfte hätten sich dort offiziell getroffen. "Das ist eigentlich, was das Problem dieser Kirche ausmacht", so Oswalt. "Und was die Wiederaufbaubefürworter überhaupt nicht reflektieren, auch nicht thematisieren. Sie stellen die Kirche als Opfer dar." 

Fehlende Spendengelder

Spendengelder für den Wiederaufbau seien aber bisher nur sehr wenig geflossen. "Der Wiederaufbau ist noch nicht ausfinanziert." Die Stiftung Garnisonkirche habe nur Geld für den Rohbau, für die Schmuckelemente fehle noch die Finanzierung.

Die Stifung für die Garnisonkirche gebe keine Auskünfte, wie sie sich finanziert und woher die Gelder kommen, sagte Oswalt. Das halte er für sehr problematisch, da es unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, mit Bundesgeldern, also erheblichen Steuergeldern, 12,5 Millionen finanziert werde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk