Donnerstag, 09. Dezember 2021

Archiv

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (60)

Der Kirchenhistoriker Thomas Kaufmann, die katholische Theologin Johanna Rahner und die buddhistische Nonne Carola Roloff kommentieren Luthers 60. These.

08.09.2017

These 60: "Wohlüberlegt sagen wir: Die Schlüsselgewalt der Kirche, durch Christi Verdienst geschenkt, ist der Schatz der Kirche."
Thomas Kaufmann, Kirchenhistoriker: Die Absolutionsvollmacht, die Christus im Verhältnis zu den Sünden der Kirche überträgt, ist der eigentliche Schatz, mit dem die Kirche den Weg zum Heil öffnet, aber nicht eine sozusagen exklusiv in päpstlicher oder priesterlicher Verfügungsgewalt befindliche Kiste, in der gleichsam dinglich-materiell die überschüssigen Verdienste Christi und die Werke der Heiligen verfügbar gemacht werden."
Johanna Rahner, katholische Theologin: "Kirche kommt nicht von ihrem Wesen, ihrem Sein, sondern von ihrer Missio, ihrer Sendung, ihrem Dienst in den Blick. Ein anderes Bild von Kirche dämmert am Horizont."
Carola Roloff, buddhistische Nonne: "Es heißt ja, dass Christus, als er am Kreuz gestorben ist, die Sünden der gesamten Menschheit auf sich genommen hat. Das erinnert mich an das Bodhisattva-Ideal im Buddhismus, wo es eben um das Wohl der anderen geht, das über das eigene Wohl gestellt wird. Die Buddhas können einem weder die schlechten Taten oder das Leiden abnehmen, noch können sie ihre eigenen Erkenntnisse auf einen übertragen. Weil wenn sie das könnten, hätten sie es aufgrund ihres großen Mitgefühls längst getan. Sie zeigen einem den Weg zur Erkenntnis. Das heißt: den Weg zur Befreiung. Aber gehen muss jeder von uns diesen Weg selbst."
Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern