Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit
StartseiteSport am WochenendeBeachvolleyballerin Borger: "Das ist ein Meilenstein"24.07.2021

Regenbogenbinde bei OlympiaBeachvolleyballerin Borger: "Das ist ein Meilenstein"

Die Beachvolleyballerin Karla Borger hat die Entscheidung des IOC im Deutschlandfunk gelobt, dass Hockey-Kapitänin Nike Lorenz mit der Regenbogenbinde bei Olympia in Tokio auflaufen darf. "Ich finde es wichtig, dass es in die richtige Richtung geht".

Karla Borger im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die deutsche Beachvolleyballerin Karla Borger in Aktion bei den Olympischen Spielen von Tokio.  (dpa / picture alliance / Sven Simon)
Die deutsche Beachvolleyballerin Karla Borger (dpa / picture alliance / Sven Simon)
Mehr zum Thema

Neue Sportarten bei Olympia Skateboarding - endlich olympisch?

Olympische Spiele in Tokio Sportphilosoph Gebauer: "Ich glaube, es freut sich kaum jemand darauf"

Olympische Spiele in Tokio Wie Japan trotz Corona-Pandemie Olympia durchziehen möchte

Politischer Aktivismus bei Olympia Freiheitskämpfer mit Medaillen

Tokio in der Corona-Pandemie Warum keine Zuschauer zu den Olympischen Spielen kommen dürfen

Karla Borger hat an der Seite von ihrer Beachvolleyball-Partnerin Julia Sude das erste Spiel des olympischen Turniers verloren. Das deutsche Duo unterlag den Europameisterinnen Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré aus der Schweiz 1:2 (8:21, 23:21, 6:15) und steht in der schweren Gruppe A schon etwas unter Druck. 

Die Hitze sei bei ihrem Spiel um 17 Uhr erträglich gewesen. "Alles was davor ist, ist sehr anstrengend", sagte Karla Borger im Dlf zum extremen Wetter in Tokio, welches schon bei vielen Olympia-Teilnehmern für Probleme gesorgt hat. So war eine russische Bogenschützin in Tokios schwüler Hitze kollabiert, die deutsche Ruderin Leonie Menzel gingen bei den hohen Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit die Kräfte aus und sie musste nach ihrem Vorlauf in den Rollstuhl. Gerade aber zur Mittagszeit seien die Temperaturen in Tokio "brutal heiß", sagte die 32-Jährige Borger.

Eröffnungsfeier im Olympiastadion von Tokio. Polizisten gehen die leere Tribüne hoch. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner) (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)Sportphilosoph Gebauer: "Ich glaube, es freut sich kaum jemand darauf"
Auf die Austragung der Olympischen Spiele in Tokio hätte man inmitten der Corona-Pandemie lieber verzichten sollen, sagte der Sportphilosoph Gunter Gebauer im Dlf. Primär gehe es ums Geld.

Unsicherheit schwingt überall mit

In Bezug auf potentielle Corona-Infektionen seien die deutschen Sportler sehr vorsichtig, sagte Borger. "Wir halten uns an alle Regeln, haben immer die Maske auf, desinfizieren uns so oft die Hände", sagte die Beachvolleyballspielerin. Die Unsicherheit sei aber angesichts mehrerer Corona-Fälle im Olympischen Dort jederzeit zu spüren, sagte Borger. An jedem Morgen, wenn sie ihren Spucktest abgebe, werde ihr mulmig, weil die Sorge vor einem positiven Test und einer Quarantäne mitschwinge. Ein positiver Test ist für die Athleten praktisch gleichbedeutend mit einem Ausschluss von den Olympischen Spielen.  

Das tschechische Beachvolleyball-Duo Barbora Hermannova/Marketa Slukova kann wegen eines positiven Corona-Tests bei Slukova nicht teilnehmen und deswegen werden alle Partien für die Gegner mit einem Sieg gewertet werden. Davon profitieren auch die deutschen Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Margareta Kozuch die damit bei den Spielen in Japan bereits einen Sieg in der Vorrunde sicher haben und nur zu zwei Partien antreten müssen.

Ein paar macht ein Foto vor den Olympischen Ringen in Tokio. (IMAGO / Agencia EFE / Kai Föersterling) (IMAGO / Agencia EFE / Kai Föersterling)Wie Japan trotz Corona-Pandemie Olympia durchziehen möchte
Es sollten die Spiele des Wiederaufbaus für Japan werden, doch stattdessen stehen die Spiele von Tokio ganz im Zeichen der Pandemie. Wie ist die Stimmung im Land? Wie viel kosten die Pandemie-Spiele? Fragen und Antworten.

"Das ist ein kompletter Wettbewerbsverzerr"

Besonders brisant ist die Entscheidung, weil neben den Plätzen eins und zwei in jeder Gruppe auch die beiden besten Gruppendritten automatisch ins Achtelfinale kommen. Die vier anderen Gruppendritten spielen untereinander zwei weitere Starter aus. Die ausgefallenen Partien in Gruppe F werden jeweils 2:0 für die drei verbleibenden Teams gewertet, die damit eine bessere Ausgangsposition haben, als die Duos in den anderen Gruppen. "Damit sind es wahrscheinlich nicht mehr so die fairen Spiele. Wenn man das gesamt betrachtet, ist das ein kompletter Wettbewerbsverzerr", kritisierte Borger. Denn viele Teams bekämen einen Sieg geschenkt. 

Borger nahm auch Bezug auf die Entscheidung, dass Nike Lorenz, die Kapitänin der deutschen Hockey-Nationalmannschaft, im olympischen Turnier mit der Regenbogenbinde spielen darf. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hatte mitgeteilt, dass das IOC einem gemeinsamen Antrag von DOSB und Deutschem Hockey-Bund zugestimmt hatte, wonach "Nike Lorenz bei den Spielen ihres Teams während der Olympischen Spiele in Tokio die Regenbogenfarbenbinde als Symbol für sexuelle Diversität tragen darf".

"Das ist ein Meilenstein, den die Mädels da vom Hockey gesetzt haben", sagte Borger. "Ich finde es wichtig und richtig, dass es in die richtige Richtung geht". Es scheine eine Art Modernisierung zu geben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk