Samstag, 23.01.2021
 

Regenesis

How synthetic biology will reinvent nature and ourselves

Dieses Buch ist zwar bisher nicht auf Deutsch erschienen, aber es wurde aus dem Englischen übersetzt in die Sprache des Lebens. Als erstes Buch überhaupt liegt es vollständig als Erbmolekül DNA vor und kann wie das Genom eines Lebewesens mit modernen Automaten entziffert und decodiert werden.

Rezension: Michael Lange

George Church, Ed Regis: Regenesis. How synthetic biology will reinvent nature and ourselves (Perseus Books)
George Church, Ed Regis: Regenesis. How synthetic biology will reinvent nature and ourselves (Perseus Books)

Der Harvard-Professor George Church macht seinem Ruf als Vordenker der synthetischen Biologie alle Ehre. In enthusiastischen Worten beschreiben er und sein Coautor, der Journalist Ed Regis, eine Welt, in der die Menschheit die Herrschaft über die Biologie erlangen wird. Dazu gehören Bakterien, die die Wirtschaft mit Energie versorgen, neue Tierarten für die Natur und Menschen, die vor Viren und anderen Krankheitserregern geschützt sind. Dies alles gelingt durch das Umkonstruieren genetischer Baupläne. Die Techniken, die dieses Buch beschreibt, sind eine Weiterentwicklung der Gentechnik, gehen aber über das Verpflanzen einzelner Gene hinaus. Die synthetische Biologie ist auch in den USA keineswegs unumstritten. Aber das spielt in diesem Buch keine Rolle.

Regenesis liefert stattdessen Einblicke in die Denkweise der neuen Wissenschaft. Authentisch vermittelt es die Begeisterung vieler Forscher und Studenten. Trotz einiger hilfreicher Erklärungen und einführenden Erzählungen, die wahrscheinlich von Ed Regis stammen, ist Regenesis für Einsteiger eher ungeeignet. Außerdem werden wichtige Kritikpunkte überspielt, und ganz amerikanisch stellt das Buch keine grundsätzlichen Fragen, sondern preist den Fortschritt, seine Errungenschaften und Möglichkeiten.

George Church, Ed Regis: Regenesis. How synthetic biology will reinvent nature and ourselves
ISBN: 978-0-465-02175-8
Perseus Books, 284 Seiten, 20,95 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk