Montag, 09.12.2019
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteDeutschland heuteHessen: Mit Seilbahnen zur Verkehrswende?08.08.2019

Reihe: WahlversprechenHessen: Mit Seilbahnen zur Verkehrswende?

Seit Jahresbeginn können in Hessen CDU und Grüne ihre Koalition fortsetzen. Zu ihren Kernversprechen gehört eine Verkehrswende - auf Straßen und Schienen. Die braucht allerdings Zeit. Kurzfristig helfen könnte ein Seilbahn-Projekt von Darmstädter Studierenden.

Von Ludger Fittkau

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwei Kabinen der Ettelsbergseilbahn, kreuzen sich am 26.10.2017 in Willingen (Hessen). (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)
Seilbahnen könnten in Hessen demnächst auch den städtischen Verkehr entlasten (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)
Mehr zum Thema

Steuersenkung für E-Fahrzeuge Kritik an Förderung von Hybrid-SUVs

Bahnexperte „Die Schiene kann 30 Prozent der Klimaschutzlücke im Verkehr schließen“

Klimawandel und Verkehrswende Grünen-Papier gegen die Flugscham

Verkehrswende Alternatives Paketdienst-Modell im Test in Hannover

Die geräumige Kabine einer Gondelbahn schaukelt sanft auf einem Stahlseil an der Haltestelle "Darmstadt - Technische Universität - Lichtwiese". Wenige Augenblicke später schwebt die Gondel, in die zehn Personen und zwei Fahrräder passen, über dichtem Wald. Die nächste Station "Roßdorf" liegt einige Kilometer weiter östlich. Fahrgäste sind vor allem Studierende, die in den Dörfern rundherum günstigen Wohnraum gefunden haben, den es in der Stadt nicht mehr gibt. Sie nutzen jeden Morgen für den bis zu zehn Kilometer weiten Weg vom Wohnort zum Uni-Campus Lichtwiese die neue Seilbahn. In der Theorie zumindest.

Ein Mann im Anzug hält seine Hand mit gekreuzten Fingern hinter den Rücken (Speedskater / Imago) (Speedskater / Imago) Reihe: Versprochen – gebrochen?
 Was aus Wahlversprechen geworden ist

Wahlversprechen gehören zu Wahlen wie Plakate und TV-Duelle. Wenn alle Stimmen ausgezählt sind, bleibt von großen Ankündigungen oft kaum etwas übrig. 

Tatsächlich gibt es dieses Verkehrsmittel aber noch nicht – es ist bisher nur eine Idee von Studierenden des Fachbereichs  Bauingenieurwesen der Hochschule Darmstadt unter der Leitung von Professor Jürgen Vollmann. Der verschweigt im Hessischen Rundfunk auch nicht die Planungsprobleme, die es für Seilbahnen im Rhein-Main-Ballungsraum grundsätzlich gibt:

"Probleme liegen einmal darin, dass wir wirklich nur gerade Strecken verbinden können. Das wir nicht so viele Halte machen können, wie bei einer S-Bahn oder Straßenbahn. Diese Bahnhöfe sind auch das Teure am Ende, wo man verknüpft. Und natürlich, dass wir auch mal über besiedelte Bereiche fahren müssen mit der Seilbahn. Und dann müssen wir schauen, dass wir die Privatsphäre derjenigen, die darunter wohnen, auch wirklich schützen."

Seilbahn-Projekt steht nicht im Koalitionsvertrag

Die Seilbahn-Projekte, über die in mehreren Orten des Rhein-Main-Gebietes nachgedacht wird, stehen nicht in dem zum Jahreswechsel verabschiedeten Koalitionsvertrag von CDU und Grünen. Doch Jochen Partsch, der grüne Darmstädter Oberbürgermeister, begrüßt die Idee der Seilbahn aus dem östlichen Umland zur Technischen Universität in seiner stark wachsenden Stadt. Langfristig wolle man hier zwar wie die schwarz-grüne Landesregierung eine Schienenverbindung auf dem Erdboden. Doch das Seilbahnprojekt könne eine wichtige Ergänzung sein, so der Darmstädter OB.

Dort, wo in Darmstadt in ein paar Jahren die Seilbahn schweben könnte, verläuft auf dem Boden eine seit langem stillgelegte Bahntrasse. Tarek Al-Wazir ist der hessische Verkehrsminister. Der Grüne würde die Bahn im Darmstädter Osten gerne reaktivieren, aber auf der alten Trasse hat man an bestimmten Stellen inzwischen Häuser gebaut. Dieses Problem hat Al-Wazir auch in anderen Regionen in Hessen:

"Es ist so, manche Bahnstrecken sind für immer verloren. Dann, wenn sie überbaut worden sind oder – auch das gibt es – touristische Radwege angelegt worden sind. Die sind übrigens sehr schön, die kann man nur empfehlen, weil die nämlich in aller Regel kein Gefälle haben, sondern sehr wenig. Aber in manchen Bereichen, gibt es durchaus Möglichkeiten, das zu aktivieren und zu reaktivieren."

So soll nordwestlich von Wiesbaden eine alte Bahn reaktiviert werden, die früher die Kurstadt Bad Schwalbach mit der hessischen Landeshauptstadt verband. Diese alte Trasse soll an die geplante neue "City-Bahn" angebunden werden, die von Mainz und Wiesbaden geplant ist. Für Tarek Al-Wazir, der auch für die Wohnungspolitik in Hessen zuständig ist, böte die Reaktivierung auch dieser Strecke zusätzlich die Chance, den Wohnungsmarkt im teuren Wiesbaden zu entlasten:

Priorität liegt auf Reaktivierung von Bahnstrecken

"Und natürlich ist eine in den letzten Jahrzehnten schrumpfende Kurstadt wie Bad Schwalbach mit einer wachsenden Metropole wie Wiesbaden auf einmal wohnungsmäßig viel attraktiver, wenn da eine Straßenbahn verlässlich hinfährt, im Sommer wie im Winter, in einem guten Takt. Schnell, bequem, verlässlich. Da bin ich mir sehr sicher, das wird auch den Wohnungsmarkt entspannen."

Doch noch gilt es, Widerstände der Anwohnerschaft gegen die geplante neue Citybahn rund um Wiesbaden zu überwinden. Im Koalitionsvertrag versprechen CDU und Grüne in Hessen überdies, einen der größten Engpässe im deutschen Schienennetz aufzulösen: den Schienenknoten Frankfurt am Main. Doch der grüne Verkehrsminister Tarek Al-Wazir weiß - Das geht nicht ohne die Unterstützung der Bundesregierung und der Deutschen Bahn:

"Wenn bei der Bahn die besten Ingenieure – und das nicht zu knapp - ein, wie ich immer noch finde, verkehrspolitisch nicht besonders sinnvolles Loch in Stuttgart graben, dann können die nicht gleichzeitig in Frankfurt dafür sorgen, dass der Knoten hier läuft."

Seilbahn wahrscheinlicher als neue S-Bahn-Strecke

Dabei, so betont der Verkehrsminister, laufen zwei Drittel des bundesdeutschen Fernverkehrs durch Hessen. Neue Schienenstränge schaffen dann auch neue Spielräume für den Nahverkehr. So etwa eine S-Bahn-Anbindung des neuen Terminals 3 am Frankfurter Flughafen. Auch das ist ein Wahlversprechen von Schwarz-Grün in Hessen.

Wie es aber Stand jetzt aussieht, wird eher die Seilbahn zur Technischen Universität Darmstadt schweben, als eine S-Bahn zum neuen Terminal fahren. Denn der Flughafenbetreiber Fraport hält die S-Bahn nicht für nötig. Zehn bis 20 Millionen Euro würde das Darmstädter Seilbahnprojekt kosten. Er könnte bereits in fünf Jahren fertig sein – eine neue S-Bahn-Strecke hat hingegen bis zu 20 Jahre Planungsvorlauf. Die Seilbahn soll im Herbst ein Thema der Verkehrsgespräche der betroffenen Kommunen in Südhessen sein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk