Samstag, 31.10.2020
 
Seit 23:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteKultur heuteFrankreich gibt Kunst an Benin und Senegal zurück07.10.2020

RestitutionsgesetzFrankreich gibt Kunst an Benin und Senegal zurück

2017 hatte Frankreich angekündigt, Kulturgüter an afrikanische Staaten zurückzugeben – und eine Debatte in ganz Europa angestoßen. Jetzt hat die Nationalversammlung ein entsprechendes Gesetz beschlossen. Dies sei aber nur "ein erster Schritt", sagte Frankreich-Korrespondent Jürgen König im Dlf.

Jürgen König im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Große königliche Statuen des Königreichs Dahomey aus den Jahren 1890-1892 im Quai Branly Museum-Jacques Chirac im Jahr 2018. Dahomey war ein westafrikanisches Königreich, aus dem die heutige Republik Benin hervorgegangen ist. Kein Geschenk, sondern Beutekunst behauptete die beninische Regierung schon damals. (Sabine Glaubitz / dpa)
Etwa 90.000 Objekte afrikanischer Herkunft befinden sich heute in französischen Museen - darunter diese Statuen aus Benin. (Sabine Glaubitz / dpa)
Mehr zum Thema

Museen und Restitution Debatte über historisches Erbe aus der Kolonialzeit

Ein Jahr Macron-Initiative "Ein Wendepunkt im Umgang mit dem kolonialen Erbe"

Rückgabe kolonialer Raubkunst "Eine Handreichung zur Aussöhnung"

Historikerin Habermas "Kolonialgeschichte lässt sich durch Restitutionen nicht entsorgen"

Es war eine Rede, die aufhorchen ließ: 2017 sagte der französische Präsident Macron während eines Besuchs in Burkina Faso, er könne nicht akzeptieren, dass sich ein Großteil des Kulturerbes afrikanischer Staaten in Europa und speziell in Frankreich befinde. Macron kündigte daher an, Kulturgüter an afrikanische Staaten zurückzugeben.

Daraufhin gab er ein Gutachten in Auftrag, das diese Rückgaben vorbereiten sollte. Seither allerdings ist nicht allzu viel passiert. Kritiker warfen Macron vor, auf seine Worte keine Taten folgen zu lassen.

Touristin vor einer Infotafel am Musee du Quai Branly in Paris (imago images / imagebroker) (imago images / imagebroker)Koloniale Raubkunst geraubt - Der Aktivist Mwazulu Diyabanza vor Gericht in Paris
Der afrikanische Aktivist Mwazulu Diyabanza hat das Thema Restitution von in der Kolonialzeit geraubtem Kulturgut in die eigene Hand genommen und ein Kunstwerk aus einem Museen entwendet – und steht dafür jetzt in Paris vor Gericht. Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy versteht dies als politischen Akt.

Statuen und Säbel

Nun aber steht Frankreich tatsächlich kurz davor, mehrere Kunstschätze an Benin und den Senegal zu restituieren. Die französische Nationalversammlung hat ein entsprechendes Restitutionsgesetz gebilligt.

Konkret geht es um 26 Statuen und andere Kunstwerke aus dem sogenannten Schatz von Béhanzin, die bislang im Pariser Museum für außereuropäische Kunst am Quai Branly zu sehen waren. Sie sollen in Kürze nach Benin zurückkehren. Der Senegal erhält außerdem einen Säbel zurück, der derzeit im Pariser Armeemuseum aufbewahrt wird.

An untitled work by Mark Rothko is on display at the grand opening of Sotheby s newly-expanded & reimagined galleries and Impressionist & Modern Art and Contemporary Art auctions on May 03, 2019 in New York City. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY NYP20190503150 JOHNxANGELILLO (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)Gerechtigkeit in der Gegenwartskunst - Restitution ist nicht genug
Für die Kunst der Moderne und der Gegenwart wurden Werke von marginalisierten Gruppen trotz ihrer wichtigen Rolle in der Kunstgeschichte oft gar nicht erst gesammelt. Daher ist es notwendig, noch eine andere Form von Restitution zu diskutieren – die Restitution von Bedeutsamkeit.

Heikle Debatte

Dieses Gesetz sei die erste Umsetzung dessen, was Macron damals angestoßen hat, nämlich die kulturellen Beziehungen zwischen Frankreich und Afrika auf völlig neue Füße zu stellen, sagte Frankreich-Korrespondent Jürgen König im Dlf. Das Gesetz sei ein erster Schritt, die Debatte werde Frankreich aber noch auf Jahre beschäftigen.

Die Rückgabe-Debatte sei in Frankreich heikel, erklärte König: "Es gibt in Frankreich ein Gesetz, wonach alles, was zu den Sammlungen französischer Nationalmuseen gehört, als unveräußerlich gilt. Und von dieser Regelung wird mit dem neuen Gesetzentwurf zum ersten Mal vorsichtig abgewichen."  

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk