Montag, 20. Mai 2024

Kulturpolitik
Roth nimmt Baerbock wegen geplanter Sparmaßnahmen beim Goethe-Institut in Schutz

Kulturstaatsministerin Roth hat das Auswärtige Amt mit Blick auf die geplanten Sparmaßnahmen beim Goethe-Institut in Schutz genommen.

30.09.2023
    Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien
    Kulturstaatsministerin Claudia Roth (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)
    Die Grünen-Politikerin sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, sie sei sich sicher, dass ihre Parteikollegin, Außenministerin Baerbock, "überhaupt nicht glücklich" darüber sei, dass es jetzt auch zu Einsparungen beim Goethe-Institut komme. Kulturpolitik gehöre genauso zur Außenpolitik wie zur Innenpolitik. Dem Auswärtigen Amt sei das auch ein "großes Anliegen". Aber dann müssten die Ressorts eben auch finanziell so ausgestattet sein, dass sie diese Aufgaben erfüllen könnten, betonte Roth.
    Das für die deutsche Kulturpolitik im Ausland zuständige Goethe-Institut steht wegen Sparmaßnahmen vor Einschnitten. Wie die Institutsleitung gestern bekanntgab, werden neun von 158 Standorten geschlossen, darunter Rotterdam, Turin und Washington. Weltweit fielen etwa 130 Stellen weg. Mittelfristig sollen jährlich 24 Millionen Euro gespart werden. Der aktuelle Etat beträgt 240 Millionen Euro. Auch ein Umzug der Zentrale von München nach Berlin wird diskutiert.
    Diese Nachricht wurde am 30.09.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.