Freitag, 07. Oktober 2022

Archiv

Rudern für Rio
"Dabei sein ist alles – für mich gilt das noch"

Im fünften Teil unserer Serie "Rudern für Rio" erzählt der Ruderer Maximilian Planer von den Besonderheiten des Deutschland-Vierers, den er für Deutschland in Rio besetzen wird. Im Interview mit dem DLF erläutert er auch, warum es kein Rückschritt ist, dass es nicht für den prestigeträchtigen Achter gereicht hat, in dem er auch schon saß.

Maximilian Planer im Gespräch mit Philipp May | 01.05.2016

    Maximilian Planer (2.v.r.) im Vierer ohne Steuermann
    Max Planer tritt im Vierer bei den Olympischen Spielen an (imago stock & people)
    Er hatte darum gekämpft, wieder im Deutschland-Achter dabei zu sein, das hat ganz knapp nicht geklappt. Nun steuert Maximilian Planer den Vierer nach Rio. "Dass ich überhaupt nach Rio fahre, kann ich mir immer noch nicht richtig vorstellen, obwohl es nicht mal mehr 100 Tage sind", erzählt Planer im Interview mit dem DLF. "Es fühlt sich immer noch unrealistisch an. Die Freude ist natürlich groß." Während das deutsche Paradeboot immer um Gold mitfährt und ein zweiter Platz schon so etwas wie eine Niederlage bedeutet, sehen die Ansprüche beim Vierer ganz anders aus, erklärt Planer. "Dass ich dabei bin, ist das Größte. Aber wenn man dabei ist, will man natürlich auch so weit wie möglich nach vorne kommen. Ins Finale zu kommen, wäre schon ein Erfolg."
    Der Vierer sei eine spezielle Bootsklasse: "Nämlich zwischen Zweier und Achter, was alle trainieren. Man trainiert den Vierer relativ selten, selbst im Winter. Dafür muss man schon ein Gefühl haben. Nicht jeder schneller Ruderer kann einen schnellen Vierer fahren." Viele Nationen würden sogar die besten Fahrer nicht in den Achter, sondern in den Vierer setzen, so dass das Niveau und die Konkurrenz größer seien als im Achter. "Wir sind eine sehr junge Mannschaft. Im Achter sind die Erfahrenen, hier die Jungen. Wir backen kleine Brötchen."
    Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.
    Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.