Mittwoch, 30.09.2020
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSternzeitWarten auf das Erwachen der Sonne22.05.2020

Rückkehr der SonnenfleckenWarten auf das Erwachen der Sonne

Seit der Erfindung des Fernrohrs vor mehr als 400 Jahren verfolgen die Astronomen das Auftreten von dunklen Flecken auf der Sonne. Diese Flecken sind das auffälligste Zeichen der schwankenden Aktivität unserer Sonne, die einem rund elfjährigen Zyklus unterliegt.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Sonne zeigt, je nach Aktivität, mal mehr und mal weniger Flecken (NASA)
Die Sonne zeigt, je nach Aktivität, mal mehr und mal weniger Flecken (NASA)

Das letzte Fleckenmaximum liegt mittlerweile gut sechs Jahre zurück. Und seit 2018 war die Sonne deutlich mehr als die halbe Zeit ganz ohne Flecken.

Schon das letzte Fleckenminimum, das mittlerweile rund zwölf Jahre zurückliegt, dauerte ausgesprochen lang. Und das anschließende Maximum erwies sich als eines der schwächsten der vergangenen hundert Jahre.

Bereits vor zwei Jahren waren sich die Experten weitgehend einig, dass das gegenwärtige Minimum erneut lang anhaltend sein und der kommende, 25. Fleckenzyklus ähnlich moderat wie der vorausgegangene ausfallen werde.

Sonnenflecken in hohen Breiten (fernab des Sonnenäquators) künden den Beginn des neuen Fleckenzyklus an (SOHO/NASA/ESA)Sonnenflecken in hohen Breiten (fernab des Sonnenäquators) künden den Beginn des neuen Fleckenzyklus an (SOHO/NASA/ESA)Das Absinken in ein weitgehend fleckenloses Dauerminimum über mehrere Jahrzehnte hinweg, das während des letzten Fleckenminimums diskutiert wurde, gilt dagegen inzwischen als unwahrscheinlich.

Tatsächlich konnten bereits Ende Dezember erste Flecken des neuen Zyklus beobachtet werden. Doch der Wiederanstieg der Fleckenzahl gestaltet sich vorerst noch zäh.

Anfang Februar tauchte noch einmal ein äquatornaher Fleck des alten Zyklus auf, in der ersten Märzdekade ein weiterer Fleck des neuen Zyklus in mittleren südlichen Breiten.

Die Sonne scheint allmählich wieder zu erwachen. So richtig losgehen wird es aber wohl erst im nächsten Jahr.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk