EU-Umweltagentur
Rund 250.000 Tote in der EU auf Feinstaub zurückzuführen

Rund 250.000 Todesfälle in der Europäischen Union gehen auf zu viel Feinstaub in der Luft zurück.

24.11.2023
    Dichter Strassenverkehr auf dem Mittleren Ring in München.
    Erhöhte Sterblichkeit, Asthma und Atemwegserkrankungen, Verringerung der kognitiven Fähigkeiten – die Folgen der Belastung durch zu hohe Werte von Feinstaub, Stickoxide, Ozon. (picture alliance / SvenSimon / Frank Hoermann / SVEN SIMON)
    Das teilte die EU-Umweltangentur bei der Vorstellung ihres Berichts für das Jahr 2021 mit. Die Direktorin der Behörde, Ylä-Mononen, sagte, die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit seien immer noch zu hoch. - Feinstaub verursacht gesundheitliche Belastungen wie Herz- und Atemwegserkrankungen. Dem Bericht zufolge sind neben Feinstaub auch Stickstoffdioxid, das vor allem im Straßenverkehr entsteht, und bodennahes Ozon in der Luft ein Problem.
    Diese Nachricht wurde am 24.11.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.