Montag, 22. April 2024

Archiv

Ukraine
Russisches Staatsfernsehen zeigt Bilder vom Besuch Putins im zerstörten Mariupol

Der russische Staatschef Putin hat erstmals seit Beginn des Angriffskrieges auf die Ukraine die besetzten Gebiete des Nachbarlandes besucht.

20.03.2023
    Dieser Screenshot des russischen Staatsfernsehens soll Wladimir Putin während der Besichtigung der reparierten Philharmonie in Mariupol zeigen.
    Dieser Screenshot des russischen Staatsfernsehens soll Wladimir Putin während der Besichtigung der reparierten Philharmonie in Mariupol zeigen. (Screenshot / smotrim.ru)
    Von der Halbinsel Krim kommend landete Putin nach Angaben des russischen Staatsfernsehens mit einem Hubschrauber in der schwer zerstörten Hafenstadt Mariupol am Asowschen Meer. Dort fuhr er in einem Auto durch die nächtliche Stadt und ließ sich über den Stand der Wiederaufbauarbeiten informieren. Demnach besichtigte er beispielsweise die wiedererrichtete Philharmonie.
    Mariupol war monatelang von russischen Truppen belagert worden und geriet Ende Mai letzten Jahres unter vollständige Kontrolle des russischen Militärs. Die Stadt wurde während der Kämpfe weitgehend zerstört.
    Putin hatte gestern die vor neun Jahren annektierte ukrainische Schwarzmeer-Halbinsel Krim besucht. Außerdem leitete er in der russischen Stadt Rostow am Don nahe der Ukraine eine Sitzung der Kommandostelle des Militärs, um sich über die weiteren Kampfhandlungen zu informieren.
    Diese Nachricht wurde am 19.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.