Samstag, 16.02.2019
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteMusikszeneJüdische Musik von 1933 bis 193820.11.2018

Schätze auf SchellackJüdische Musik von 1933 bis 1938

Während der ersten Jahre der Nazi-Herrschaft konnten unter dem Dach des Jüdischen Kulturbundes einige wenige Plattenlabels weiter produzieren. Fast alles wurde später vernichtet. Viele Jahrzehnte danach wurde einiges wiederentdeckt. Eine Zeitreise in eine verlorene und revitalisierte Musikkultur.

Von Jochanan Shelliem

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Richard Weize, der Chef des Musiklabels Bear Family Records (Günter Zint)
Richard Weize, der Chef des Musiklabels Bear Family Records (Günter Zint)
Mehr zum Thema

Semer Ensemble Jüdische Musiker der 30er-Jahre - reinterpretiert

Der Jüdische Kulturbund diente im Hitler-Deutschland als Abstellgleis für jüdische Musiker und Komponisten vor der Deportation. Unter dem fragilen Dach der Institution konnten jüdische Verlage Schallplatten mit klassischer und kantoraler Musik produzieren. Doch Schellack-Platten sind zerbrechlich.

60 Jahre nach der Vernichtung der europäischen Juden und ihrer Aufnahmen stolperte der Jazz-Historiker Rainer E. Lotz über eine Notiz in der Berliner Akademie der Künste: Es war ein Hinweis auf die Platten jüdischer Verlage zwischen 1933 und 1938. In den folgenden Jahrzehnten konnte der Sammler mehr als 14 Stunden historischer Aufnahmen bergen – weltweit war er fündig geworden. Eine akribisch kommentierte und zugleich voluminöse CD-Anthologie des Labels "Bear Family Records" entstand auf Grundlage dieser Entdeckungen.

Der rumänische Sänger (Tenor) Joseph Schmidt (undatiert). Er wurde durch Schallplattenaufnahmen, Rundfunk sowie Tonfilm ("Ein Lied geht um die Welt") bekannt. Joseph Schmidt wurde am 4. März 1904 in Dawideny geboren und verstarb am 16. November 1942 in der Nähe von Zürich. (picture alliance / dpa / Fotoreport Electrola)Der rumänische Sänger (Tenor) Joseph Schmidt (picture alliance / dpa / Fotoreport Electrola)

Die einstigen jüdischen Schelllack-Labels "Semer", "Achva", "Bema" und "Lukraphon" wiesen eine Bandbreite auf von Klassik mit Joseph Schmidt und Mitgliedern der Staatsoper Berlin, kantoralen Gesängen mit Israel Bakon und Boas Bischofswerder bis zu Couplets mit Willy Rosen und Dora Gerson, die ihren Besitzern später peinlich gewesen sind.

Darüber hinaus gründete Alan Bern, Gründer und Künstlerischer Leiter des Yiddish Summer Weimar, ein eigenes Ensemble, das "Semer Ensemble". Es spielt selbst die Kompositionen von einst und revitalisiert den verlorenen Schatz einmal mehr. Unser Autor erzählt die Schellack-Geschichte von ihren Anfängen bis in die Gegenwart.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk