Archiv

Mittelmeer
Schiff von "Ärzte ohne Grenzen" rettet 190 Flüchtlinge und Migranten aus Seenot

Ein Schiff der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat im Mittelmeer 190 Flüchtlinge und Migranten aus Seenot gerettet.

30.03.2023
    Das Rettungsschiff "Geo Barents" (hier bei einem Einsatz Ende Juni '22) nimmt im Mittelmeer Flüchtlinge auf, die in Seenot geraten sind.
    Das Rettungsschiff "Geo Barents" (hier bei einem Einsatz Ende Juni '22) nimmt im Mittelmeer Flüchtlinge auf, die in Seenot geraten sind. (AFP/ MEDECINS SANS FRONTIERES / HANDOUT)
    Die "Geo Barents“ brachte die Menschen in Sicherheit, wie die Organisation mitteilte. Stunden später sei dem Schiff der süditalienische Hafen Bari zugewiesen worden, hieß es. Dieser liegt laut Ärzte ohne Grenzen gut 1.100 Kilometer von dem Ort des Rettungseinsatzes entfernt.
    Ein neues Gesetz der italienischen Regierung sieht unter anderem vor, dass Schiffe nach einer Rettungsaktion direkt einen vorgegebenen Hafen ansteuern müssen. Hilfsorganisationen kritisieren, dass sie deshalb häufig viele Seemeilen zurücklegen müssen.
    Diese Nachricht wurde am 24.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.