Archiv

Schluss mit Lametta

Auch der Weihnachtsbaumschmuck unterliegt Trends und Moden. Mal ist es der klassische Baum mit Lametta und Silberkugeln, mal wird er mit Strohsternen und roten Äpfeln geschmückt oder aber avantgardistisch mit Designerstücken geziert. Die Studenten der Hochschule für Gestaltung am Karlsruher ZKM gehen noch einen Schritt weiter. Sie gestalten gleich den ganzen Weihnachtsbaum neu.

Von Oliver Grimm | 20.12.2007

Im Lichthof der HfG, die zusammen mit dem ZKM in einem ehemaligen Fabrikgebäude untergebracht ist, sind zwei Areale mit Bauzäunen abgetrennt, so wie man es von den Weihnachtsbaum-Verkaufsständen kennt. Doch hinter den Gittern befinden sich nicht die handelsüblichen Blau-, Edel- oder Nordmanntannen, sondern Bäume aus ganz anderen Materialien. Die Baumform lässt sich allerdings häufig noch erkennen. Einer besteht aus einem vertikalen Stab, von dem ringsum Drähte abstehen, an deren Spitzen weiße Kerzen angebracht sind. Nach oben werden die Drähte immer kürzer, so dass die Kegelform eines Weihnachtsbaums entsteht. Seine Pracht entfaltet dieser Baum allerdings erst wenn die Kerzen angezündet werden, erläutert Johannes Müller, einer der Organisatoren.

" Das Besondere ist, dass an jedem Ende eine Kerze steckt und zwar nicht vertikal, wie normaler Weise, sondern horizontal, und deswegen tropfen die Kerzen ziemlich schnell nach unten und das gibt so ne relativ schöne Schneelandschaft am Baum und unter dem Baum. Und das sieht natürlich mit hundert Kerzen noch relativ faszinierend und schön weihnachtlich aus. "

Doch nicht bei jedem Exponat stellen sich auf Anhieb weihnachtliche Gefühle ein. Die Studentin Cornelia Sieg hat einen Autoreifen auf ein Podest mit weißem Untergrund gestellt.

" Das ist ein Projekt das erst mal mit dem zweiten Blick etwas mit Weihnachten zu tun hat. Das ist ein ganz normaler Autoreifen gewesen und den haben wir dann mit einer Gummischicht noch mal ummantelt und in die neue Gummischicht dann das neue Profil reingeschnitten. Und wenn der dann durch den Schnee rollt, dann hinterlässt er ein ganz weihnachtliches Muster aus lauter kleinen Tannenbäumen. "

Ob der Reifen mit Tannenbaum-Profil Serienreife erreichen wird ist offen, aber er ist sicher langlebiger als manches Andere Objekt. Ein Kegel aus ausgepackten Schokoladennikolausen ist bereits an einigen stellen angeknabbert und auch der Weihnachtsbaum von Studentin Melanie Simkewitz hat schon gelitten.

" Ursprünglich war das mal ein Block aus 4,5 Kilo Käse - so Schweitzerkäse - den habe ich dann halbiert und Weihnachtsbaumformen rausgeschnitten, und bei einem habe ich dann in die Löcher Cocktailtomaten als Weihnachtsbaumkugeln reingesteckt. "

Die Studenten und Professoren der HfG stellen die Christbaumtradition auf den Kopf - manchmal wörtlich. Ein Professor hat einfach einen ganz gewöhnlichen Baum verkehrt herum an die Decke gehängt und dies "Up side down" genannt. Der Baum von Paul Modler, dem technischen Leiter der Tonstudios und seinen Studenten ist wesentlich aufwendiger. Der Stamm des mehrere Meter hohen Baums besteht aus einem Kabelstrang. Wie Äste wachsen einzelne Kabel von diesem Stamm nach Außen und dort hängen 42 Lautsprecherboxen als Klang-Weihnachtsbaumkugeln.

" Die Studenten haben dafür Kompositionen erstellt, die mit allen unterschiedlichen Kanälen auf unterschiedlichen Boxen arbeiten. Es gibt Stücke, die eher eine räumliche Aufteilung der Stimmen realisiert haben. "

Daneben gibt es kleine Weihnachtsbäume in Einmachgläsern in Gelee eingelegt, die den Titel "Weihnachten für zwischendurch" tragen, oder einen kleinen Baum aus Chilischoten, der sich verändert, wie Johannes Müller erklärt.

" Er besteht eigentlich nur aus grünen Chilis und soll am Anfang des Dezembers aufgestellt werden und an Weihnachten sind die Chilis dann eben rot geworden. "

Besonders beliebt ist die Langstreckentanne, sagt Johannes Mamon, einer der Initiatoren der Weihnachtsbaumausstellung. Dabei handelt es sich um einen Faltplan auf grünem Papier mit aufgedrucktem Nadelmuster, aus dem sich ein spitz zulaufender Tannenflieger falten lässt. 200 Exemplare lagen aus.

" Inzwischen haben sich diese Langstrecken-Papierflieger-Tannen auch in der ganzen HfG verteilt, aber es ist auch schön, wenn das Ganze dann so ein bisschen aus der Ausstellung raustritt. "

Nun schweben die Langstreckentannen im Lichthof der HfG, während aus den 42 Lautsprechern der Klangtanne ein Weihnachtsmedley der besonderen Art tönt.

Links zum Thema
Die phantasievollen Bäume der vergangenen drei Ausstellungen in der Karlsruher Hochschule für Gestaltung kann man sich im Internet unter www.weihnachten.hfg-karlsruhe.de ansehen.