Sonntag, 05. Dezember 2021

Archiv

Schmalspur für die DingeDie Deutsche Telekom startet ihr neues Funknetz NB-IoT

Die Deutsche Telekom startet ihr neues IoT-Netz. Das sogenannte "Narrow Band" - Schmalband - sei für kleine Datenmengen des Internets ausgelegt, erklärte der Telekom-IoT-Experte Raimund Walsdorf im DLF. Equipment, das einen Status überträgt, kleine Sensoren und Ähnliches sollten so besser miteinander vernetzen werden.

Raimund Walsdorf im Gespräch mit Manfred Kloiber | 05.11.2016

Deutschen Telekom in Bonn
Die Deutsche Telekom startet ein neues Schmalband-Netz für das Internet of Things (IoT) (picture-alliance/dpa/Foto: Oliver Berg)
Das Internet der Dinge wächst und gedeiht derzeit prächtig, und überall entstehen deshalb auch Infrastrukturprojekte, die mit Sensoren und Aktoren bessere öffentliche Dienstleistungen versprechen. Da werden zum Beispiel Füllstandsmesser in Mülltonnen gebracht oder Parksensoren in der Innenstadt ausgelegt.
Damit diese Sensoren auch tatsächlich Anschluss finden, bauen die Mobilfunkunternehmen gerade extra IoT-Netze auf, die speziell für die Kommunikation dieser Dinge ausgelegt sind. Die Deutsche Telekom hat nun ihr Narrow-Band IoT-Netz gestartet.
Narrow-Band - das steht für Schmalband, also für geringen Datendurchsatz. Der Telekom-IoT-Experte Dr. Raimund Walsdorf erklärt im DLF, warum eigentlich für das Internet der Dinge eigene Netze erforderlich sind und nicht das normale Mobilfunknetz genutzt werden kann.
Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate ab Sendungsdatum in unserer Mediathek nachhören.