Freitag, 15.01.2021
 
StartseiteSpielweisenGlück und Widerstand11.11.2020

Schuberts a-Moll Klaviersonate - Teil 2Glück und Widerstand

Der junge Franz Schubert komponierte in den ersten Satz seiner a-Moll-Sonate aus dem Jahr 1823 den Schock über seine unheilbare Krankheit. Im zweiten Satz dagegen erklingen Ruhe und Hoffnung, im dritten unbedingter Lebenswille. Die Pianistin Sophie Pacini erkundet letzteres im Gespräch und am Flügel - mit feinem psychologischem Gespür und analytischer Schärfe.

Am Mikrofon: Christoph Schmitz

Die Pianistin und der Moderator sitzen am schwarzen Flügel und schauen in die Noten. Der Moderator hält der Pianistin ein Mikrofon zum Hinheinsprechen hin. (Deutschlandradio)
Die Pianistin Sophie Pacini bei der Aufzeichnung des Wortspiels im Deutschlandfunk Kammermusiksaal. (Deutschlandradio)
Mehr zum Thema

Schuberts a-Moll Klaviersonate - Teil 1 Bitter wie der Tod

Neue Produktionen aus dem Deutschlandfunk Kammermusiksaal Momente des Innehaltens

Briefe an Beethoven "Lieber Ludwig, Danke für Deinen Geist und Deine Liebe"

Echte "Bekenntnismusik" wollte Franz Schubert komponieren und auf keinen Fall "miserable Modeware", wie er es selbst einmal ausdrückte. Und solche "Bekenntnismusik" durch und durch ist Schuberts Klaviersonate in a-Moll aus dem Jahr 1823. Schubert war 26 Jahre alt, als er das dreisätzige Werk geschrieben hat. Nur noch fünf Jahre hatte er da zu leben, er steckte in einer schweren gesundheitlichen Krise - der Beginn seines körperlichen Verfalls aufgrund einer Syphiliserkrankung. Und allen Schmerz scheint der junge Mann vor allem in den ersten Satz der dreisätzigen a-Moll-Sonate zu werfen. In die depressive Atmosphäre des ersten Satzes ist die Pianistin Sophie Pacini bereits im vergangenen Oktober in der Sendung "Spielweisen – Wortspiel" eingetaucht – im Gespräch und mit zahlreichen Musikbeispielen direkt am Flügel. Im zweiten Teil erkundet sie nun die beiden Folgesätze der a-Moll-Sonate, ein Andante und ein Allegro vivace – wieder im Gespräch und angereichert mit vielen Ausschnitten aus der Partitur. In der zweiten Hälfte der Sendung spielt sie die beiden Sätze am Stück.

Die vollständige a-Moll-Sonate, D 784, findet sich auch auf einer gerade erschienenen CD der Pianistin zusammen mit weiteren Werken von Franz Schubert und Wolfgang Amadeus Mozart. "Rimembranza" lautet der Titel der CD. Sie entstand in Kooperation mit dem Deutschlandfunk im Kammermusiksaal des Kölner Funkhauses und dem Label Avenir.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk