Freitag, 24.09.2021
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteSportgespräch"Kurzfristige Olympia-Absage wäre eine Enttäuschung"30.05.2021

Schwimm-Bundestrainer "Kurzfristige Olympia-Absage wäre eine Enttäuschung"

Trotz der angespannten Coronalage in Japan geht Hannes Vitense, einer der beiden deutschen Schwimm-Bundestrainer, davon aus, dass die Olympischen Spiele stattfinden werden. Die Athleten und Athletinnen bereite man auch psychologisch auf die schwierigen Bedingungen vor, sagte Vitense im Dlf.

Hannes Vitense im Gespräch mit Andrea Schültke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hannes Vitense (l-r), Bundestrainer, Florian Wellbrock, Schwimmer, Marius Zobel, Schwimmer, und Bernd Berkhahn, Bundestrainer, stehen bei den Meisterschaften in der Halle beisammen (picture alliance/dpa | Jo Keindl)
Schwimm-Bundestrainer Hannes Vitense (picture alliance/dpa | Jo Keindl)
Mehr zum Thema

Offizielle Bestätigung Deutscher Schwimmverband stellt Leistungssportdirektor frei

Schwimmverband-Vize Brinkmann "DSV erschöpft sich im Leistungssport"

Wasserfreunde Spandau 04 Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Aus Protest gegen die Gewalt in seiner Heimat Schwimmer aus Myanmar verzichtet auf Olympia-Start

Deutscher Schwimmverband Schaden für den Schwimmsport

Seit knapp zweieinhalb Jahren ist Hannes Vitense gemeinsam mit Team-Chef Bernd Berkhahn Schwimm-Bundestrainer, die Olympischen Spiele in Tokio sind die ersten in seiner Funktion. Als Team-Coach ist Vitense für die Ausrichtung der Nationalmannschaft verantwortlich. Er gehe definitiv davon aus, dass die Spiele in Tokio trotz der Corona-Pandemie stattfinden werden, erklärte Vitense im Dlf. "Ich gehe davon aus, dass die Welt des Sports sich treffen wird und wir uns mit den Besten messen können." Durch die Impfkampagne des DOSB sehe es in Sachen Impfschutz bei den Schwimmern gut aus, versicherte Vitense, der selbst auch geimpft ist.

Swim Ireland national team, Nationalteam Trials, National Aquatic Centre, Dublin 22/4/2021 The mens 400m Freestyle heats Barry McClements of Ards Swim Club Barry McClements 22/4/2021 PUBLICATIONxNOTxINxUKxIRLxFRAxNZL Copyright: x INPHO/BryanxKeanex AZ4I4344  (IMAGO / Inpho Photography) (IMAGO / Inpho Photography)Deutscher Schwimmverband - Schaden für den Schwimmsport
Im Deutschen Schwimmverband bestimmen zwei Gruppen das derzeitige Geschehen und machen sich gegenseitig Vorwürfe. Dass der Schwimmsport Schaden genommen hat, ist offensichtlich. Verantwortung übernehmen möchte aber niemand.

"So sicher wie irgendwie möglich"

Obwohl die Impfkampagne in Japan nur schleppend anläuft, ist sich Vitense sicher, dass die Japaner in der Lage seien, ein sehr gutes Hygienekonzept mit noch nie dagewesenen Standards auf die Beine zu stellen. "Ich gehe davon aus, dass wir als Olympioniken uns in einer Bubble aufhalten werden, sodass wenig oder gar kein Kontakt mit der Bevölkerung stattfinden wird. Das beginnt schon hier in der Vorbereitung 14 Tage vorher. Es wird so sicher sein, wie es nur irgendwie möglich ist." Er hoffe, dass das für Olympioniken und Japaner am Ende gut ausgehe.

Nach den Erfahrungen der Wasserspringer, die ihre Qualifikation erst kürzlich in Tokio absolvierten, wisse man, dass es schwierige Bedingungen vor Ort geben werde. Darauf wolle man die Athleten auch psychologisch einstellen. Eine kurzfristige Absage wegen der Coronalage wäre für die Athleten und Athletinnen und den gesamten Verband eine Enttäuschung, die man aber akzeptieren müsse, sagte Vitense.     

Die ehemalige Weltklasse-Schwimmerin Antje Buschschulte. (imago/Christian Schroedter) (imago/Christian Schroedter)Chaos im Deutschen Schwimmverband - "Nicht professionell genug aufgestellt"
Kurz vor den Olympischen Spielen herrscht aufgrund von Personalentscheidungen Chaos im Deutschen Schwimmverband. Dass es vor Großveranstaltungen im DSV unruhig wird, sei nicht neu, sagte Ex-Schwimmerin Antje Buschschulte im Dlf. 

Erfolge seien definitiv möglich im Beckenschwimmen, ist sich Vitense sicher. "Wir müssen aber schon realistisch nach vorne schauen und können nicht erwarten, dass eine deutsche Nationalmannschaft von heute auf morgen wieder ganz vorne in der Spitze zu finden ist. Das ist immer ein Prozess."

Der DSV hat sich zum Beispiel in Person des niederländischen Erfolgstrainers Jacco Verhaeren auch Expertise von Außen in den Verband geholt. Dabei hätten alle Trainer mitgezogen, eine Aufbruchstimmung erzeugt:

"Ich glaube, das ist auch etwas, ja vielleicht auch ein Novum im deutschen Schwimmsport. Vorher hatte man vielleicht eher kleinere Inseln, man hat da für sich gearbeitet und einen mehr oder weniger guten Job gemacht. Letztendlich geht es aber darum, dass wir unser Know-how zusammenwerfen, dass wir Konzeptionen und Möglichkeiten erarbeiten, an denen wir wachsen können. Und das hat ihn gereizt."

"Müssen uns alle weiterentwickeln"

Verhaeren soll vor allem Trainer schulen. Für die Athleten soll es einen Plan zur Heranführung an die Spitze geben und einen Plan für Schwimmer, die sich schon im Spitzensport befinden. Der Verband wolle versuchen, vor die Welle zu kommen, etwas zu entwickeln, dass es so noch nicht gibt. Dazu gehört für Vitense auch, dass der Verband selbst Werkzeuge für die Leistungsanalyse entwickelt.

Im Bereich "duale Karriere" setzt der Verband auf ehemalige Athleten. Die sollen den aktuellen Schwimmern zur Seite stehen. Vitense hofft auf Netzwerke, die beim Einstieg in die berufliche Karriere helfen.

Zu den Turbulenzen an der Spitze des Schwimmverbandes und möglichem Streit zwischen Profis und Amateuren möchte er sich nicht äußern, wichtig sei es, sich zu professionalisieren. "Das muss für uns alle gelten, wie wir uns weiterentwickeln können, wie wir Entwicklung möglich machen können."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk