Donnerstag, 25.04.2019
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteSpielweisenMartha Argerich in Lugano27.03.2019

Seltenes GastspielMartha Argerich in Lugano

Bis zum Ende des Festivals in Lugano 2016 war Martha Argerich regelmäßig mit ihrem Förderprojekt für junge MusikerInnen Progretto Argerich in der Schweiz zu Gast. Ende 2018 kehrte sie als Solistin mit dem Es-Dur Konzert von Franz Liszt zurück.

Am Mikrofon: Philipp Quiring

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Star-Pianistin Martha Argerich  trägt sich ins Goldene Buch der Freien und Hansestadt Hamburg ein (imago stock&people)
Die Pianistin Martha Argerich 2018 in Hamburg (imago stock&people)

Seitdem sich die argentinische Klaviervirtuosin Martha Argerich bereits vor Jahren dazu entschloss, keine Recitals mehr zu spielen, liegt der Schwerpunkt ihres Konzertierens ausschließlich auf Kammermusik und Klavierkonzerten. Sie fühle sich einsam so allein auf der Bühne, begründete sie ihre Entscheidung. Zudem plage sie bereits seit ihrer Kindheit panisches Lampenfieber.

Unter Dirigenten, denen sie vertraut, wie ihrem Ex-Mann Charles Dutoit, spielt Argerich ausgewählte Konzerte für Klavier und Orchester aus ihrem seit jungen Jahren erprobten Repertoire.

Ein solches ist das Es-Dur Konzert von Franz Liszt, das sie für den Auftritt Ende 2018 in Lugano auswählte. In diesem wird alles hörbar, was das Spiel der Pianistin auch heute noch auszeichnet: eine intuitive Virtuosität, ein schöner Klavierton und ein von einer kammermusikalischen Auffassung geprägtes Zusammenspiel mit dem Orchester.

Seit beinahe 20 Jahren tritt Argerich regelmäßig in Lugano auf. Das Orchestra della Svizzera italiana spielt zudem ,Ma Mère l’Oye’ von Maurice Ravel.

Maurice Ravel
"Ma mère l’Oye". Fünf Kinderstücke (Orchesterfassung)

Franz Liszt
Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur Nr. 1, S 124

Martha Argerich, Klavier
Orchestra della Svizzera italiana
Leitung: Charles Dutoit

Aufnahme vom 31.12.2018 aus dem Zentrum Lugano Arte e Cultura (LAC) in Lugano

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk