Dienstag, 17.09.2019
 
StartseiteRock et ceteraDas Wah-Wah-Pedal05.03.2017

Serie: Musikers HandwerkszeugDas Wah-Wah-Pedal

In der Serie "Musikers Handwerkszeug" geht es um wichtige Instrumente, Studiotechnik oder Effektgeräte. Geräte, die alltäglich benutzt werden und die für die Musikgeschichte wichtig sind. Dinge, die den Sound der Musik formen: Das Wah-Wah-Pedal ist Standard bei Gitarristen - und auch 50 Jahre nach seiner Erfindung ist seine Beliebtheit ungebrochen.

Von Tim Schauen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein rotes Effektpedal steht auf dem Boden: ein Wah Wah. (Deutschlandradio/Tim Schauen)
Soul, Funk, Disco, Rock: Der Wah-Wah-Effekt passt überall. (Deutschlandradio/Tim Schauen)

Eigentlich ist es nur eine kleine Kiste, die vermeintlich unbeachtet auf dem Boden steht: Meist schwarz, groß wie ein Turnschuh - mit einer längs geriffelten gummierten Ablagefläche für den Fuß, der darauf wippt. Denn das Wah Wah wird mit dem Fuß nicht getreten - bedient!

Das Instrumenten-Kabel rechts hinein, links eines heraus, das im Gitarrenverstärker steckt.

Technische Fakten:

Eigentlich recht simpel. Ein Klangfilter verschiebt die Frequenz  - und dieser Filter im Wah Wah wird über die große Fußwippe oben betätigt, während des Spielens. Ganz simpel, großer Effekt - und die Körperhaltung ist direkt rockstarmässig.

Der Name ist lautmalerisch. Wah Wah.

Jimi Hendrix hat es verwendet - unter anderem, um die amerikanische Hymne zu zerfetzen. Aber auch bei Voodoo Chile.

Vor allem Gitarristen nutzen es, aber nicht nur: auch Miles Davis mit seiner Trompete, bei der Geburt des Coool.

Die Idee zum Wah Wah hatte der Big-Band-Leader und Trompeter Clyde McCoy: Er wollte den Effekt einer gedämpften Trompete auch elektronisch erzielen können. 1967 wird das Wah Wah zum Patent angemeldet.

Der Effekt für die Musikgeschichte

Ist immens: Die Rockmusik bekommt ab 1967 mit dem Wah Wah ihr Zückerli. Soul, Funk, Disco, Rock - das Wah Wah passt überall.

Aber nicht nur Solo-Gitarren, auch die perkussive Rhythmusgitarre bekommt mit dem Wah Wah Flair verpasst. Das Wah Wah - es ist ebenso 70er wie zeitlos.

Knapp 100 bis gut 300 Euro kosten Wah-Wah-Fußpedale heute. Es gibt zahlreiche Varianten. Ein anschlagsdynamisch reagierendes Auto-Wah oder eine Software.

Seine Beliebtheit ist 50 Jahre später ungebrochen. Ein Wah Wah gehört auf jedes Pealboard. Es ist Standard.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk