Mittwoch, 05. Oktober 2022

Archiv


Sich selbst und eine berufliche Perspektive finden

Was tun nach dem Abi? Sofort studieren, jobben, ins Ausland gehen? So genannte Heimvolkshochschulen bieten Orientierungskurse an: um sich selbst und eine berufliche Perspektive zu finden. In der Regel dauern diese Kurse maximal sechs Wochen, einzige Ausnahme ist der fünmonatige Winterkurs "Moving Times" der Heimvolkshochschule Hermannsburg in der Lüneburger Heide.

Von Michael Hollenbach | 26.09.2005

    Die Heimvolkshochschule liegt idyllisch am Rande der 8000-Seelen-Gemeinde Hermannsburg, mitten in der Lüneburger Heide. Hier kommen bereits seit 80 Jahren in den Wintermonaten junge Menschen hin, um sich mit ihren persönlichen und beruflichen Perspektiven auseinanderzusetzen. Anfangs richtete sich das Angebot vor allem an die Landbevölkerung der Lüneburger Heide, doch seit den 70er Jahren gezielt an 18- bis 25-Jährige aus ganz Deutschland.

    Rund die Hälfte der etwa zwei Dutzend Teilnehmer hat gerade Abi gemacht, andere haben die Schule abgebrochen, eine Lehre hinter sich oder kommen aus dem Ausland. Nele, Julia und Stefanie haben im vergangenen Winter den Kurs absolviert. Sie berichten über ihre Motive, sich für den Winterkurs zu bewerben:

    "Ich wollte nach dem Abi auf jeden Fall eine Pause machen, weil ich so keine Lust mehr hatte auf Lernen." - "Ich war damals in so einer Phase, wo ich ein Studium begonnen hatte und nach zwei Semestern gar nicht damit zufrieden war, es musste was passieren." - "Für mich stand zu dem Zeitpunkt fest: ja, du studierst ja sowieso, und dann hat das mit dem Studium nicht geklappt, und dann habe ich diesen Flyer wieder rausgeholt und gedacht, das ist doch mal eine sinnvolle Alternative zu einem Jahr rumgammeln oder arbeiten."

    Der Kurs soll Orientierung bieten, Orientierung in Berufsfragen. Den Hermannsburgern geht es um die VermittWas tun nach dem Abi? Sofort studieren, jobben, ins Ausland gehen? Rund zehn Volkshochschulen mit Übernachtungsmöglichkeiten, so genannte Heimvolkhochschulen, bieten Orientierungskurse an: um sich selbst und eine berufliche Perspektive zu suchen und möglichst zu finden. In der Regel dauern diese Kurse maximal sechs Wochen, einzige Ausnahme ist der fünmonatige Winterkurs "Moving Times" der Heimvolkshochschule Hermannsburg in der Lüneburger Heide. lung von Schlüsselqualifikationen wie Toleranz, Konfliktfähigkeit und Selbstvertrauen. Aber auch um ganz praktische Dinge: so trainieren die Teilnehmer mit Rhetoriklehrern Vorstellungsgespräche, aber auch den Small Talk mit Vorgesetzten. In einem ausführlichen Berufsberatungstest, in Schnupperpraktika und in persönlichen Beratungsgesprächen sollen die Stärken und Vorlieben der Teilnehmer herausgearbeitet werden.

    Aber neben der beruflichen Orientierung geht es auch ums große Ganze: die Suche nach Sinn und Spiritualität, nach Kultur und Kreativität. Am Ende wissen die Kursteilnehmer im Idealfall, was sie wirklich machen wollen, so wie bei der 21-jährigen Nele Jäger. Während des Winterkurses im vergangenen Jahr kam ihr im Kloster die Erleuchtung, dass sie Germanistik und Geschichte studieren will:

    "Bei mir war ausschlaggebend, dass wir im Kloster waren und dort drei Tage geschwiegen haben, und in der Zeit habe ich mich voll darauf konzentriert, und wenn man nicht abgelenkt ist durch das Schweigen, dann kommt man auf andere Gedanken, das kann man schwer beschreiben."
    Auch Holger Schröder ist während der "Moving Times" in Hermannsburg auf seinen Berufswunsch gestoßen. Er studiert heute Wirtschaftspsychologie. Doch am meisten beeindruckt hat ihn in dem Winterkurs das Kreativprogramm: dass er Theater spielen sollte:

    "Da war ich am Anfang gar nicht dafür, dann sollte ich eine große Rolle übernehmen und war da überhaupt nicht glücklich mit, und mit der Zeit wuchs ich da richtig rein, und am Ende hat das so ein Spaß gemacht, da habe ich es gleich noch zweimal aufgeführt."
    Die Sinnsucher hocken keineswegs den ganzen Winter in dem Heideort. Zwischendurch lernt man auch mal ganz andere Bereiche kennen, zum Beispiel so wie bei Stefanie den Männerknast in Salinenmoor. Dort hat sie einen Bibelkreis mit Schwerkriminellen betreut:
    "Das war was, was für mich ganz neu war und auch nicht so zugänglich für normale Menschen. Das fand ich sehr beeindruckend, sich mit diesen Menschen auszutauschen und sich dann auch zu begleiten ein Stück weit."
    Der Ort Hermannsburg ist bekannt für seine evangelischen Missionare, die seit 150 Jahren in Richtung Indien und Afrika entsandt werden. Und obwohl auch die Heimvolkshochschule den Beinamen "lutherisch" trägt, ist hier jeder willkommen, sagt Imke-Marie Badur, die Leiterin des Winterkurses:

    "Wir haben da keine Vorschriften, dass man besonders christlich sein muss, und es wird niemanden was aufgezwängt, es muss niemand was mitmachen im Glaubensbereich, was ihm nicht liegt, aber trotzdem erwarten wir, dass es eine gewisse Offenheit oder Sehnsucht gibt, sich mit solchen Fragen zu beschäftigen. Und da laden wir ein, sich auszutauschen."

    Sich auszutauschen, daran kommt auch niemand vorbei. Denn der Winterkurs "Moving Times" bedeutet, dass rund zwei Dutzend junge Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Regionen und Erfahrungswelten kommen, fünf Monate lang Tür an Tür leben. Kein Wunder, dass man sich da manchmal auf den Geist geht:

    " Ich denke, da kann jeder ein Lied davon singen, aber das ist ja auch das Reizvolle, und man hat gelernt damit umzugehen, sicherlich gab es die ein oder andere Streiterei auch mal, auch das war wichtig, mittlerweile würde ich sagen, ich kann mit vielen Leuten zusammen leben und kann mich auf die einstellen, und das habe ich hier gelernt."

    Doch nicht jeder, der Lust auf diesen in Deutschland einmaligen Winterkurs hat, wird angenommen. Die Kulturpädagogin Imke-Marie Badur erklärt, warum sie sich für ein Auswahlverfahren entschieden hat.

    " Zum einen gibt es die Tendenz, dass besorgte Eltern ihre Kinder gern zu uns schicken und meinen, wir machen dann bessere Menschen aus ihnen."
    Doch Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass die Jugendlichen von sich aus an dem Kurs teilnehmen wollen.

    "Und das andere ist, dass junge Menschen manchmal gesundheitlich oder psychisch nicht so selbständig sind, dass sie den Kurs machen können."
    Der fünfmonatige Kurs kostet 1800 Euro inklusive Vollpension und Einzelzimmer. Der nächste Kurs beginnt am 7. November, ab sofort können sich Interessenten in der Heimvolkshochschule Hermannsburg melden.