Nach Wagner-Aufstand
Sicherheitsmaßnahmen in Moskau gelten weiter

Russlands Präsident Putin hat sich erstmals seit dem Abbruch des bewaffneten Aufstandes der Söldner-Gruppe Wagner an die Öffentlichkeit gewandt.

25.06.2023
    Vier Sicherheitskräfte patrouillieren auf dem Roten Platz in Moskau, im Hintergrund ist die Kathedrale mit bunten Zwiebeltürmchen zu sehen
    Sicherheitskräfte auf dem Roten Platz in Moskau (picture alliance / dpa / TASS / Artyom Geodakyan)
    Er stehe in ständigem Kontakt mit dem Verteidigungsministerium, sagt Putin im staatlichen Fernsehen. Russland sei zuversichtlich, alle Pläne und Aufgaben im Zusammenhang mit der Militäroperation in der Ukraine umzusetzen.
    Die Anti-Terror-Vorkehrungen in Moskau sind vorerst in Kraft geblieben. Dadurch haben die Ordnungskräfte größere Befugnisse als sonst. Korrespondenten berichten, dass weiter viel Polizei im Einsatz sei.
    Die Wagner-Kämpfer hatten gestern Abend den Aufstand gegen die russische Militärführung beendet. Der Kreml sicherte ihnen im Gegenzug Straffreiheit zu. Wagner-Chef Prigoschin soll ins Exil nach Belarus gehen.
    Diese Nachricht wurde am 25.06.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.