Freitag, 22.02.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am Wochenende"Traurig, dass Squash nicht olympisch ist"06.01.2019

Simon Rösner"Traurig, dass Squash nicht olympisch ist"

Der Squash-Boom in Deutschland ist vorbei, obwohl einer der weltbesten Spieler aus Deutschland kommt. Simon Rösner ist Dritter der Weltrangliste und hofft, dass seine Sportart noch olympisch wird. Sein großer Traum sei Paris 2024, sagte er im Dlf.

Simon Rösner im Gespräch mit Klass Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der deutsche Squash-Spieler Simon Rösner (dpa/ picture alliance/ AP Photo/ Kamran Jebreili)
Der deutsche Squash-Spieler Simon Rösner (dpa/ picture alliance/ AP Photo/ Kamran Jebreili)
Mehr zum Thema

Speed-Badminton "Der Kick ist die Geschwindigkeit"

Simon Rösner bedauerte im Dlf das geringe Interesse der Medien an seiner Sportart. "Ich habe insgeheim gehofft, dass wenn irgendwann ein Top-Squash-Spieler da ist, dass dann auch die Medien das Ganze anders verfolgen." In Deutschland würde da aber noch zu wenig gemacht. Ganz anders sei die Situation in Ägypten, wo Squash ein Millionen-Publikum vor den Fernseher ziehe.

Er selbst versuche jedoch weiter sein bestes Squash zu zeigen und möglichst viele Erfolge zu feiern. Rösner hofft, dass Squash doch noch olympisch wird - zu viel nachdenken möchte er darüber allerdings nicht mehr. "Ich habe es in den letzten Jahren sehr häufig gemacht und wurde dann immer wieder enttäuscht." Trotzdem sei es "ein Traum", ggf. bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris zu starten. "Die Hoffnung stirbt zuletzt".

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk