Montag, 21.10.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteSport am Wochenende"Das passt auf jede Slapstick-Bühne"28.07.2019

Sommermärchen-Affäre"Das passt auf jede Slapstick-Bühne"

Die Schweizer Bundesanwaltschaft trennt im Strafverfahren um die Vergabe der Fußball-WM 2006 das Verfahren gegen Franz Beckenbauer ab. Thomas Kistner von der Süddeutschen Zeitung recherchiert seit Jahren zu dem gesamten Komplex und vermutet im Dlf, "dass die Sommermärchen-Affäre so gut wie erledigt ist".

Thomas Kistner im Gespräch mit Maximilian Rieger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Franz BECKENBAUER, der Ehrenpräsident des FC Bayern München lächelt in die Kamera. (www.imago-images.de)
Sommermärchen-Affäre: Franz Beckenbauer kann nicht vernommen werden. (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Sommermärchen-Affäre Beckenbauer könnte Strafe entgehen

DFB Sommermärchen-Affäre Interessenkonflikt bei der Aufklärung?

Enthüllungsbuch von Bonita Mersiades Neue Vorwürfe gegen Franz Beckenbauer

Im Strafverfahren um die Vergabe der Fußball-WM 2006 trennt die Schweizer Bundesanwaltschaft das Verfahren gegen Franz Beckenbauer ab. Als Grund gilt der Gesundheitszustand des 73-Jährigen.

Unabhängiges Arztgutachten

Die Bundeanwaltschaft habe sich nach Aktenlage bei alledem nur auf Atteste der Partei Beckenbauers gestützt, sagt Kistner. Theo Zwanziger, der deswegen nun eine unabhängige ärztliche Untersuchung fordert, hat angesichts dieser Entwicklung gegenüber der DPA gesagt: "Das ganze Verfahren ist so abwegig, dass sich eigentliches jedes Wort darüber verbietet" und das Wort 'Rechtsstaat' sei in diesem Zusammenhang für die Schweiz nur noch eine Beleidigung. Kistner ordnet diese Beschwerden von Zwanziger als legitime Bewertung ein, "denn der Zorn darüber, wie Bern bislang gearbeitet hat, der ist nachvollziehbar und in großen Teilen gerechtfertigt." Kistner erinnert in diesem Zusammenhang an die geheimen Treffen des Schweizer Bundesanwalts Lauber mit FIFA-Chef Infantino.

Verjährungen drohen

Für den weiteren Fortgang der Ermittlungen bedeute das laut Kistner, dass in der "Causa Beckenbauer" sein Verfahren wahrscheinlich verjähren werde. "Die Zeit ist viel zu kurz, um da noch was auszurichten." Für das Verfahren gegen die anderen hochrangige DFB-Funktionäre sei das noch offen. Beckenbauer sei die "zentrale Figur" und wenn man die zentrale Figur von fünf Figuren aus so einem Verfahren herausnehme, stellt sich auch die Frage, ob nicht auch die Anklage noch einmal ganz neu formuliert werden müsste: "De facto, bedeutet das Ganze für den Fortgang, dass die Sommermärchen-Affäre so gut wie erledigt ist." Es werde vermutlich nicht einmal bis zur Anklage kommen, denn im April träten die Verjährungen ein.

Ende der juristischen Aufarbeitung der Sommermärchen-Affäre?

Und das sei womöglich dann das Ende von jeder juristischen Aufarbeitung der Sommermärchen-Affäre. Es liefen zwar andere Verfahren, aber die hätten "keine vergleichbare Bedeutung". Kistner fasst zusammen: "Die Sportweltverbände haben einen cleveren Schachzug gemacht, als sie sich in die Schweiz als Standort vergezogen haben. Was die Justiz dort an Ermittlungs- und Aufklärungsarbeit anbietet, das passt auf jede Slapstick-Bühne."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk