Samstag, 26.09.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSport am Wochenende"Das Wohl der Menschen ist am wichtigsten"01.09.2018

Spielabsage wegen Chemnitz"Das Wohl der Menschen ist am wichtigsten"

Die Deutsche Fußball Liga hat das geplante Zweitliga-Spiel zwischen Dynamo Dresden und dem Hamburger SV kurzfristig abgesagt - die vorgesehenen Polizeikräfte werden in Chemnitz benötigt. Wenn die Sicherheit der Fans nicht gewährleistet werden könne, müssen man das akzeptieren, sagte Cornelius Göbel, HSV-Fanbeauftragter, im Dlf.

Cornelius Göbel im Gespräch mit Matthias Friebe

Die Blockfahne im Stadion (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)
Auf Weisung des sächsischen Innenministeriums sei das Spiel des Bundesliga-Absteigers in Dresden abgesagt worden, teilte die DFL mit. (dpa / picture alliance / Thomas Eisenhuth)
Mehr zum Thema

Konfliktforscherin Küpper "Da kann keiner mehr von besorgten Bürgern sprechen"

André Hahn (Linkspartei) "Polizeieinsätze sind staatliche Aufgabe"

Fangewalt im Fußball Razzien gegen Dynamo-Dresden-Anhänger

Auch wenn die Absage für viele Fans ein Schock gewesen sei, habe er Verständnis für die Absage, sagte Cornelius Göbel, stellvertretender Fanbeauftragter des HSV im Deutschlandfunk. "Ich glaube, dass die Entscheidung wirklich jeder Partei schwer gefallen ist und deswegen wird es auch alles so seine Richtigkeit haben."

"Wir hoffen, dass sowas in dieser Form nicht wieder vorkommt"

Das Wohl der Menschen sei in diesem Moment wichtiger als der Fußball. Wenn die Sicherheit der Fans nicht gewährleistet werden könne, müsse man das akzeptieren. "Wir müssen damit umgehen und hoffen, dass sowas in dieser Form nicht wieder vorkommt." Nach der Entscheidung hatten sich andere Fan-Vertreter kritisch geäußert. Göbel hat dafür kein Verständnis. "Ich glaube, die Behörden haben das schon sehr genau abgewägt und sicherlich bis zum Schluss auch darum gerungen." Nichtdestotrotz sollten die Sicherheitsbehörden in Zukunft dafür sorgen, dass genügend Kräfte vor Ort sind – sowohl bei Großdemonstrationen als auch bei parallel geplanten Veranstaltungen, meint Göbel.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk