Sonntag, 22. Mai 2022

Archiv

Sportförderung
"Sehe Verpflichtung des Bundes"

Die geplante Streichung der Fördergelder für "Jugend trainiert" und den Deutschen Schachbund wurde vergangene Woche rückgängig gemacht. Dieses Glück hatte die deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft vor zwei Jahren nicht - eine Entscheidung, die Generalsekretär Ludger Schulte-Hülsmann bis heute nicht nachvollziehen kann, sagte er im DLF.

DLRG-Generalsekretär Ludger Schulte-Hülsmann im Gespräch mit Andrea Schültke | 09.06.2014

2012 sei die Deutsche-Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) aus der Sportförderung des Bundesinnenministeriums herausgefallen, weil sie zu stark eigenfinanziert sei, erzählt Ludger Schulte-Hülsmann. Gut 100.000 Euro seien damals gestrichen worden - für die eher unbekannte Leistungssport-Sparte der DLRG: das Rettungsschwimmen.
Um diese Sparte zu erhalten, mussten laut Schulte-Hülsmann finanzielle Mittel aus dem Bereich der Lebensrettung auf den Wettkampfsport umgeschichtet werden. Der DLRG-Generalsekretär sieht nach wie vor eine Verpflichtung des Bundes, das Rettungsschwimmen finanziell zu unterstützen - denn auch ein erfolgreicher Rettungssport trage zur guten Reputation eines Landes nach außen bei.
Zu einem Rettungsschwimm-Wettbewerb gehöre beispielsweise das Schleppen einer Puppe im Schwimmbad oder im offenen Meer, erklärte Ludger Schulte-Hülsmann im Gespräch mit Andrea Schültke, aber auch Schnelligkeit und Reaktionsfähigkeit am Strand und im Wasser werden getestet.
Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 9. Dezember 2014 als Audio-on-demand abrufen.