Donnerstag, 24.09.2020
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteUmwelt und VerbraucherStörche finden immer weniger Frösche22.05.2020

SpreewaldStörche finden immer weniger Frösche

Die Artenvielfalt im Spreewald südlich von Berlin ist laut einer Erhebung des Naturschutzbunds Deutschland (NABU) zufolge in großer Gefahr. Manche Arten seien um 90 Prozent zurückgegangen. Besonders Weißstörche finden immer weniger Futter. Und das liegt nicht nur an der anhaltenden Trockenheit.

Von Vanja Budde

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Weißstorch zusammen mit einem Pony auf einer Wiese (dpa / Patrick Pleul)
Früher lebten im Spreewald rund 100 Weißstorch-Paare - jetzt sind es nur noch 74 (dpa / Patrick Pleul)
Mehr zum Thema

Dürre in Schleswig-Holstein und Brandenburg Trockene Felder, darbende Störche

So sollte es eigentlich jetzt im Spreewald klingen: Frösche sollten in den Feuchtwiesen quaken, Insekten summen, Störche brüten, Kähne durch die natürlichen Fließe und künstlich angelegten Kanäle des Wasserlabyrinthes gleiten, mit fröhlichen Touristen an Bord.

Doch die Kähne bleiben wegen Corona am Ufer vertäut und von Fröschen hört man derzeit auch wenig, denn es ist viel zu trocken in dem Feuchtgebiet, erklärt Bernd Elsner vom Weißstorch-Informationszentrum des NABU.

"Die Trockenheit ist dieses Jahr wieder extrem. Das heißt, die Grundlagen für Insekten ist nicht da, das ist schlimm."

Ein Grasfrosch sitzt am 15.03.2014 bei Petersthal (Bayern) auf einem Waldboden. Im März beginnt die Zeit der Krötenwanderung. Die Tiere machen sich auf den Weg zu ihren Laichplätzen. (picture alliance/dpa - Karl-Josef Hildenbrand)Die Bestände an Gras- und Laubfröschen hat im Spreewald stark abgenommen (picture alliance/dpa - Karl-Josef Hildenbrand)

Störche finden immer weniger Nahrung

Nicht nur für die Störche, die Anfang April aus ihren Winterquartieren in Afrika zurückgekehrt sind, sondern schlimm für viele Vögel des Spreewaldes. Einer Erhebung des NABU zur Folge sind viele Arten in den vergangenen 30 Jahren um bis zu 90 Prozent zurückgegangen. Der Brachvogel beispielsweise gilt nach Angaben der Naturschützer mittlerweile im Spreewald als ausgestorben, der Rotschenkel aus der Familie der Schnepfen sei akut bedroht. Und es trifft nicht nur Vögel:

"Viele Arten sind verschwunden. Ob es der Laubfrosch ist, ob es die Molche sind. Die Gras- und Wiesenfrösche sind rückläufig. Es ist erschreckend, wenn man das so sieht."

Die Trockenheit der Feuchtwiesen mache auch den Kranichen und insbesondere den Weißstörchen schwer zu schaffen, sagt Bernd Elsner.

"Vor 20 Jahren circa waren noch 100 Paare da, wobei wir jetzt nur noch 74 haben. Das heißt, ein Viertel ist leider rückläufig."

Ein Paar dieser großen Vögel mit zwei Metern Flügelspannweite brütet derzeit im Storchennest neben der Freiwilligen Feuerwehr des Spreewaldörtchens Raddusch. Bernd Elsner legt den Kopf in den Nacken, schaut zum Nest empor, das auf einem meterhohen Mast thront. Er hofft auf genug Küken, denn die Reproduktionsrate der Weißstörche ist zu gering.

"Es wird brenzlig, im Moment sieht man ja die Abnahme, man hat ja die Nachzucht nicht. Wir haben circa ein Junges pro Nest, oder 1,2 -, und wir brauchen 1,4, 1,6, um die Population zu erhalten."

Bräunlich-Rot ist das Wasser eines Bachs am 10.01.2013 am Naturspreewaldhafen in Ragow nahe Lübben (Brandenburg) gefärbt. Nach dem Ende vieler Lausitzer Braunkohletagebaue macht ansteigendes Grundwasser Mensch und Natur zu schaffen. So verfärbt sich das Wasser im Oberlauf der Spree bräunlich. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)Bräunlich-Rot ist das Wasser eines Bachs am 10.01.2013 am Naturspreewaldhafen in Ragow nahe Lübben (Brandenburg) gefärbt. Nach dem Ende vieler Lausitzer Braunkohletagebaue macht ansteigendes Grundwasser Mensch und Natur zu schaffen. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)Verschmutzung des Wassers im Spreewald - Brühe statt Idylle
Touristen wollen im Spreewald nicht durch eine trübe Brühe fahren. Eisen und Sulfate sind die Folgen der alten Braunkohlegruben. Sie sind eine Gefahr für die Umwelt und das Trinkwasser.

Trockenheit und Landwirtschaft bedrohen Artenvielfalt

Gleichzeitig verlanden im Spreewald viele einst artenreiche Nebenarme. Das Wassermanagement teilen sich die Boden- und Wasserverbände, die Talsperren-Verwaltungen und die Flutungszentrale der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft LMBV, die für die Rekultivierung der alten DDR-Tagebaue zuständig ist. Diese Akteure hielten vor allem die Hauptfließe schiffbar– mit Blick auf den Tourismus und seine Kahnfahrten, kritisieren Umweltschützer. Zudem machen auch die Veränderungen in der Landwirtschaft den Weißstörchen das Leben schwer, wie Bernd Elsner erklärt:

"Vor 20 Jahren, 30 Jahren waren hier noch viele Brachflächen, wo der Storch dann doch dieses und jenes Futter gefunden hat. Heutzutage haben wir Spargelflächen, Erdbeerflächen, alles unter Folie. Alles, ich will nicht sagen vergiftet, aber doch alles behandelt. Und direkt im inneren Spreewald, da gibt es keine Viehherden mehr, oder der Kleinbauer mäht nicht mehr kontinuierlich seine Flächen, so dass der Storch da auch nicht ganzjährig Futter hat."

Sulfat und Eisenhydroxid im Spreewasser

Denn im hohen Gras können sich Heuschrecken, Mäuse und Frösche gut vor den Störchen verstecken. Monokulturen und Pestizide sind für Insekten und Vögel überall ein Problem. Doch im Spreewald kommt noch eine besondere Belastung dazu: Die Spree entspringt in der sächsischen Lausitz, im Braunkohlegebiet. Die Tagebaue, während des Abbaus bewusst entwässert, wurden nach der Wende stillgelegt.

Der Grundwasserspiegel steigt seitdem wieder und schwemmt Sulfat und Eisenhydroxid in die Spree. Das Eisen in Form von rotbraunem Schlamm tötet Mikroorganismen und Fischlarven. So verockerte Gewässer seien ökologisch quasi tot, klagt das "Aktionsbündnis Klare Spree". Bernd Elsner und seinen Mitstreitern bleibt nur zu hoffen, dass es in diesem Jahr dennoch ein paar Storchenküken schaffen, groß zu werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk