Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 08:35 Uhr Wirtschaftsgespräch
Startseitedocumenta-echoNeue Sendereihe "documenta-echo" im DLF01.06.2017

Start am 1. Juni 2017Neue Sendereihe "documenta-echo" im DLF

Wie klingen 100 000 verbotene Bücher? Welche Geräusche prägen die Landschaften unserer Welt? Und was passiert, wenn Künstler diese Klänge nach Athen und Kassel bringen?

Röhren vom documenta-Kunstwerk von Hiwa K an der documenta-Halle in Kassel (dpa / Swen Pförtner)
Die Klangkunststücke im "documenta-echo" sind eine tägliche Dosis Kunst für die Hörerinnen und Hörer des Deutschlandfunks (dpa / Swen Pförtner)

Ab dem 1. Juni 2017 hallt das documenta-echo durch das Programm des Deutschlandfunks: In einer Sendereihe stellen wir Künstlerinnen und Kunstwerke der documenta 14 vor. Die Kurzporträts werden wie ein akustischer Zwischenruf mehrmals täglich im Programm platziert. Es sind eigenständige Klangkunststücke - in ihrer Gesamtheit spiegeln sie das künstlerische Geschehen an den documenta-Standorten Athen und Kassel sowie das kuratorische Gesamtkonzept der documenta 14 wider. Eine tägliche Dosis Kunst für die Hörerinnen und Hörer des Deutschlandfunks, die gleichzeitig zur Einstimmung auf den documenta-Besuch dienen kann.

Auch im Internet findet das documenta-echo Widerhall: Alle Porträts der Sendereihe sind auf dem documenta-Portal des Deutschlandfunks abrufbar und werden dort um Foto- und Videomaterial ergänzt. Im Rahmen einer Kooperation mit der Kunsthochschule Kassel entstehen experimentelle Videoporträts - auch sie sind eigenständige kleine Kunstwerke, die in das documenta-Portal des Deutschlandfunks integriert werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk