Nahost-Reise
Steinmeier mit militärischen Ehren im Oman empfangen

Bundespräsident Steinmeier hat seine viertägige Nahost-Reise mit einem Besuch im Oman fortgesetzt.

30.11.2023
    Maskat: Haitham bin Tariq bin Taimur al-Said (rechts auf dem roten Teppich), Sultan von Oman, begrüßt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (links auf dem roten Teppich) mit militärischen Ehren am Palast des Sultans.
    Bundespräsident Steinmeier in Oman (Bernd von Jutrczenka / dpa / Bernd von Jutrczenka)
    In der Hauptstadt Maskat wurde das deutsche Staatsoberhaupt mit militärischen Ehren empfangen. Anschließend kam er mit Sultan Haitham bin Tarik zusammen. Steinmeier dankte ihm für seine vermittelnde Rolle bei der Wiederannäherung zwischen Iran und Saudi-Arabien. Die Reduzierung der Spannung zwischen diesen beiden Staaten helfe sicherlich dabei, die Spannungen in der gesamten Region zu reduzieren, führte der Bundespräsident aus. Im aktuellen Nahostkrieg spielt das arabische Land zwar keine wesentliche Rolle, der Oman gilt aber allgemein als einflussreicher Staat in der Region.
    Auf der weiteren Agenda Steinmeiers stehen unter anderem ein Besuch der Festung von Nizwa und der Großen Moschee in Maskat. Morgen will er nach Katar weiterfliegen.
    Diese Nachricht wurde am 28.11.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.