Samstag, 20. April 2024

Archiv

Märzrevolution
Steinmeier und Roth würdigen Vermächtnis von 1848: "Geist der Freiheit in die Welt gesetzt"

Bundespräsident Steinmeier hat an die Märzrevolution von 1848 erinnert. In einer Ansprache im Schloss Bellevue würdigte er den Mut der Menschen, die für liberale Freiheitsrechte aufgestanden seien. Der Geist der Freiheit sei damals in die Welt gesetzt worden.

18.03.2023
    Eine Kreide-Litographie zeigt Straßenkämpfe in der Breite Straße in Berlin, in der Nacht vom 18. auf den 19. März 1848 – die Märzrevolution.
    Eine Kreide-Litographie zeigt Straßenkämpfe in der Breite Straße in Berlin, in der Nacht vom 18. auf den 19. März 1848 – die Märzrevolution. (picture-alliance / akg-images / akg-images)
    Kulturstaatsministerin Roth sprach von einem der bedeutendsten Ereignisse der deutschen Demokratiegeschichte. Mutige Menschen seien vor 175 Jahren für Freiheit, Gleichberechtigung und Menschenrechte auf die Straße gegangen. Dies müsse immer wieder aufs Neue verteidigt werden. Das sei das Vermächtnis der Märzrevolution.
    Mit einem "Wochenende der Demokratie" wird in Berlin an die damaligen Ereignisse erinnert. Ausgehend von Frankreich war es 1848 in vielen Städten des Deutschen Bundes zu revolutionären Erhebungen gekommen. In Berlin eskalierten sie zu Barrikadenkämpfen am 18. und 19. März mit mehreren hundert Todesopfern.
    Diese Nachricht wurde am 18.03.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.