Montag, 17.12.2018
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteStreitkulturÜberfordert uns die Modernisierung?14.04.2018

Stephan Grünewald vs. Philipp RiederleÜberfordert uns die Modernisierung?

Wir fühlen uns allmächtig und ohnmächtig zugleich angesichts der Digitalisierung, Globalisierung und Pluralisierung, analysiert der Psychologe Stephan Grünewald. Die Zukunft könnte aber großartig werden, wenn wir nur die Weichen richtigstellen, sagt Philipp Riederle.

Moderation: Christiane Florin

Künstlerische Darstellung eines digitalen Fingerabdrucks (imago / Science Photo Library)
Digitaler Fingerabdruck: Ist die Digitalisierung eine Bedrohung oder eine Chance? (imago / Science Photo Library)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

In der Sendung diskutieren über die Frage, ob uns die Modernisierung überfordert, Stephan Grünewald und Philipp Riederle.

Wir sind überfordert, weil wir uns mächtig und ohnmächtig zugleich fühlen

Stephan Grünewald vom Marktforschungsinstitut Grünewald (Rheingold Institut / Jurga Graf    )Stephan Grünewald vom Marktforschungsinstitut Grünewald (Rheingold Institut / Jurga Graf )Stephan Grünewald: Die Modernisierung überfordert uns. Was wir erleben ist, dass die Komplexität des Lebens einerseits zunimmt, andererseits nimmt die Bereitschaft, sich dieser Komplexität zu stellen, dramatisch ab. Wir sind in der Lage, unser Menschenbild umzustülpen. Der Mensch hat ein zusätzliches Körperteil, das Smartphone. Das ist ein digitales Zepter der Macht, das den Menschen das Gefühlt fast gottähnlicher Allmacht und Allwissenheit verleiht. Damit ist das Ideal verbunden: Ich kann per Fingerwisch das Weltwissen ergoogeln, ich kann per Links- oder Rechtshub meinen Lieblingspartner ertindern, ich kann Transaktionen tätigen. Das bricht sich mit einer Alltagserfahrung, die immer noch analog ist. Wir merken, wir sind mit Partnern umgeben, die wir nicht verstehen, wir haben Kinder mit einer anderen Auffassung, wir haben bedrückende Arbeitsverhältnisse. Das erleben wir nicht mehr als gottgegeben, sondern das erleben wir als persönliches Versagen. Das Smartphone suggeriert uns diese spielerische Einfachheit.

Stephan Grünewald ist Psychologe, Gründer des Marktforschungsinstitut Rheingold und Autor ("Die erschöpfte Gesellschaft").

Wir müssten uns nicht überfordert fühlen, wenn wir endlich die Abwehrhaltung aufgäben

Unternehmensberater Philipp Riederle (Christian Kaufmann)Unternehmensberater Philipp Riederle (Christian Kaufmann)Philipp Riederle: Dass Menschen mit neuen Technologien klarkommen müssen, ist nichts Neues. Was neu ist, ist die wahnsinnige Geschwindigkeit, wie sich Technik entwickelt. Wenn man Moores Law der Entwicklung von Prozessorkapazität folgt, steigt die Technologie momentan exponentiell an. Wir Menschen können damit nicht umgehen, es überfordert uns massiv. Deswegen müssen wir uns Wege erarbeiten, wie wir damit klarkommen. Momentan erlebe ich eine gesellschaftliche Ohnmacht sowohl bei den Individuen als auch in der Politik, die eine Abwehrhaltung einnimmt anstatt die Zügel endlich in die Hand zu nehmen und jetzt die Weichen richtig zu stellen. Sodass wir mit diesen Neuerungen, die unsere Lebensqualität steigern können, richtig und wohlwollend umgehen können.

Philipp Riederle ist Berater in Sachen Generation Y und Buchautor ("Wie wir arbeiten und was wir fordern").

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk